Zwei Frauen trinken Kaffee auf der Terrasse, daneben ein Erdgas-Wärmestrahler

Erdgas-ABC

Wissenswertes zur Erdgasheizung

Schriftzug "Mein Erdgas mit Mehrwert!"

Das Heizmedium Erdgas hat folgende Vorteile:

  • ungiftig
  • heimische Förderungen
  • geringe Emissionen
  • umweltschonend
  • keine Verbrennungsrückstände
  • günstig
  • platzsparend
  • odoriert

Weitere Informationen zum Energieträger Erdgas finden Sie auf der Website der Energyagency .

1. WARTUNG des Gasgeräts

Denken Sie rechtzeitig vor Beginn der Heizsaison an die Wartung des Gasgeräts durch den Fachmann. Ein regelmäßig durchgeführter Geräteservice sorgt für einen reibungslosen Betrieb, erhält den Wirkungsgrad und optimiert die Lebensdauer Ihrer Gastherme. Die Wartung ist gesetzlich vorgeschrieben und erfolgt durch den Installateur oder den Werkskundendienst des Herstellers. Das vom Hersteller vorgegebene Wartungsintervall liegt üblicherweise zwischen ein und zwei Jahren. Diese Überprüfungen gewährleisten die Funktionalität, Effizienz und Sicherheit Ihrer Gasanlage und reduzieren die Umweltbelastung beim Heizen. Tipp: Viele Installateure bieten auch ein Wartungsservice an. Dafür nützliche Links: unsere Partnerinstallateurliste (PDF, 441 kB) und die Wirtschaftskammer .

2. ÜBERPRÜFUNG der Anlage

Ihre Gasanlage ist alle 12 Jahre einer G10-/G K71-Überprüfung zu unterziehen. Dabei erfolgt eine sicherheitstechnische Überprüfung der Gas-Innenanlagen. Alle ein bis drei Jahre ist zudem eine wiederkehrende Überprüfung gemäß § 25 (1) Oö. Luftreinhalte- und Energietechnikgesetz vorgeschrieben, bei der im Rahmen einer Abgasmessung die Einhaltung von Sicherheits- und Umweltschutzvorschriften kontrolliert wird. Das genaue Prüfintervall wird durch die Nennwärmeleistung Ihres Geräts bestimmt. Diese Überprüfungen gewährleisten die Sicherheit Ihrer Gasanlage.
Die Spezialisten der LINZ GAS/WÄRME GmbH führen diese gerne für Sie durch.

3. MASSNAHMEN bei baulichen Veränderungen

Sie planen den Einbau neuer Rollläden, den Tausch oder die nachträgliche Abdichtung Ihrer Fenster und Türen, oder den Einbau neuer Absaugventilatoren im Bad und WC? Bei derartigen baulichen Veränderungen in Ihrem Wohnobjekt muss bei einem raumluftabhängigen Gasgerät* die Verbrennungsluftversorgung von einem Rauchfangkehrer überprüft werden.
*Gerät der Bauart B, welches die Luft aus dem Aufstellraum bezieht.

4. OPTIMIERUNG der Heizungssteuerung

Ihre Gasheizung läuft auf Hochtouren? Lassen Sie die Heizungssteuerung bereits bei der Inbetriebnahme vom Fachmann optimieren. Dieser überprüft und optimiert unter anderem die Steuerung der Warmwasserheizung (Pumpen, Ventile, Klappen etc.), kontrolliert die Thermostatventile und tauscht diese gegebenenfalls aus. Denken Sie auch an eine Nachtabsenkung Ihrer Heizung, denn diese schont Ihre Geldbörse und die Umwelt.

5. REINIGUNG des Heizsystems

Schlagen Sie bezüglich der Reinigung Ihrer Gastherme in der Gebrauchsanweisung nach und reinigen Sie nur die Oberflächen.

Achtung: Es dürfen keine entflammbaren Reinigungsmittel verwendet werden. Das Innenleben der Gastherme obliegt dem Fachmann und wird im Zuge der Wartung und Überprüfung kontrolliert und auch gereinigt.

Auch die Heizkörper sollten in regelmäßigen Abständen vom Staub befreit werden. Verwenden Sie hierfür eine Lamellenbürste, oder nehmen Sie das Lüftungsgitter bzw. die Abdeckklappe ab.

6. MODERNISIERUNG der Erdgasheizung

Ein Umstieg auf ein Erdgas-Brennwertgerät spart bis zu 30 Prozent der Energiekosten. Neben dem sparsamen Verbrauch weisen die Modelle der neuesten Generation einen sehr hohen Wirkungsgrad auf. 98 Prozent der eingesetzten Energie wird auch tatsächlich in Wärme umgewandelt. Damit steigt die Energieeffizienz, und die Umweltbelastung wird deutlich reduziert. Wussten Sie, dass sich eine Gasheizung ideal mit der Solartechnologie kombinieren lässt? So können Sie noch umweltschonender heizen und Warmwasser bereiten und haben gleichzeitig Anspruch auf die OÖ Wohnbauförderung .

Tipp: Informieren Sie sich über die Gerätetauschaktion , das Häuslbauerpaket mit u. a. einer Variante für Solarheizung und den 50-Euro-Gutschein .

Lieferverträge mit bewährten Handelspartnern

Die ausreichende Erdgaslieferung wird im Wesentlichen durch Verträge mit verschiedenen bewährten Handelspartnern garantiert. Erdgasvorkommen gibt es in vielen Regionen der Erde. Die größten Erdgasvorkommen sind in Russland und in den Ländern des kaspischen Raums. Aber auch in der Nordsee und vor der Küste Amerikas wird Erdgas gefördert. Auch in Österreich wird Erdgas gewonnen. Die Forschung schätzt aufgrund modernster Erkenntnisse, dass die Erdgasreserven noch für mindestens 160 Jahre reichen werden. Jüngste Entwicklungen konzentrieren sich auf Biogastechnologien und leisten damit ebenfalls einen Beitrag zur Versorgungssicherheit.

Zuverlässige Lieferung

Erdgaskunden können sich darauf verlassen, dass Erdgas zuverlässig und rund um die Uhr aus der Leitung kommt. Ganz Europa ist mit einem dichten Erdgasnetz verbunden, das sämtliche Länder der EU gaswirtschaftlich versorgt. Dieses Erdgasnetz muss höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen und -vorschriften genügen und wird mit hohem Aufwand und großer Sorgfalt kontrolliert, gewartet und instand gesetzt.

Großzügiges Speichervolumen

Bezogen auf den Verbrauch hat kein anderes westeuropäisches Land so viel Erdgas-Speicherkapazität wie Österreich. Das garantiert nicht nur Ausfallsicherheit, sondern wirkt sich auch positiv auf die Preisstabilität aus. Durch große inländische Lagerstätten, in denen Erdgas in über 1.000 Metern Tiefe unter der Erde gelagert wird, können in Österreich Versorgungsspitzen bedient und Engpässe vermieden werden. Eines der größten europäischen, länderübergreifenden Gasspeicherprojekte ist der Porenspeicherverbund 7Fields im österreichischen Alpenvorland. Im Endausbau wird die Speicherkapazität von 7Fields rund 2,1 Milliarden Kubikmeter betragen und 7Fields damit zu den größten Porenspeichern Mitteleuropas zählen. Der Erdgasspeicher 7Fields ist ein Gemeinschaftsprojekt der österreichischen RAG, die für Planung, Errichtung und Betrieb verantwortlich zeichnet, und mehreren Erdgasversorgern, darunter natürlich auch LINZ GAS Vertrieb.

Technologische Sicherheit

Erdgasanwendungen gehören zu den sichersten Technologien: Die hohen Anforderungen an die Fachkräfte werden durch spezielle Ausbildungen geschult. Die laufend verbesserten und hochentwickelten Erdgastechnologien gewährleisten ein hohes Maß an Sicherheit.

Logo Naturgas: roter Schriftzug mit Blume

Naturgas 30 - ein Biogas-Erdgas-Gemisch mit 30 % Biogasanteil

Aus organischen Abfällen Energie gewinnen

Für das Naturgas 30 von LINZ GAS Vertrieb wird Biogas verwendet, das sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll gewonnen wurde. Für unser Naturgas werden keine wertvollen landwirtschaftlichen Flächen für Nutzpflanzen verschwendet, das Biogas entsteht aus 100% Klärschlamm. Es wird die zuvor noch übel riechende Biomasse in geruchloses, wertvolles Biogas umgewandelt. Dabei handelt es sich um die intelligente Nutzung der in dieser organischen Masse gespeicherten Energie.

Erneuerbare Energiequelle

Im geschlossenen Kreislauf der biologischen Abwasserreinigung der LINZ AG-eigenen Kläranlage Asten bei Linz entsteht aus den organischen Substraten energiereicher Klärschlamm. Dieser Schlamm wird in Faultürme zwischengespeichert, wo bei den Gärprozessen das Natur-(Erd)gas der LINZ AG entsteht. Naturgas 30 trägt dazu bei, dass sich der Anteil der erneuerbaren Energie innerhalb der LINZ AG kontinuierlich erhöht.

Höchste Qualitätsstandards

Die Qualität des Klärschlammes entspricht allen gesetzlichen Anforderungen und wird durch staatliche Prüflabors laufend kontrolliert. In der Biogasaufbereitungsanlage wird das Klärgas in mehreren Reinigungsstufen auf Erdgas-Qualität aufbereitet und als Naturgas in das vorgelagerte Erdgas-Netz eingespeist.

Förderungen bei Naturgas 30

Besonders erfreulich dabei ist, dass Naturgas 30 alle Anforderungen der oberösterreichischen Wohnbauförderung im Neubau erfüllt (bis NEZ* 30 kWh/m² a).
(NEZ* ist die Nutzheiz-Energiekennzahl ohne Einrechnung der Wärmerückgewinne aus Lüftungsanlagen)

Details zu Förderungen

Auf den nachfolgend angeführten Seiten können Sie sich über Verbände, Fachgruppen und die zuständige Landesinnung informieren:

Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen:
http://www.gaswaerme.at

Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach:
http://www.ovgw.at

Innung der Wirtschaftskammer OÖ:
Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker

Zukunft Erdgas:
Zukunft Erdgas


Erdgas-Anwendungen

Innenansicht eines Wohnraumes mit Esstisch im Vordergrund

Ihre Erdgasheizung schafft Behaglichkeit. Sie ist zuverlässig und richtet sich nach Ihrem individuellen Bedarf. Mit Erdgas können Sie die verschiedensten Heizungsvarianten realisieren - von der Einzelraumheizung und der Etagenheizung für die Wohnung über die Zentralheizung für das ganze Haus bis hin zur großen Anlage für mehrere Objekte. Natürlich einschließlich Warmwasserbereitung.

Moderne Heizungsregelungen sorgen für Wohlbefinden

Die Heizungsregelung sorgt dafür, dass Sie sich trotz ständig wechselndem Wetter in Ihren vier Wänden behaglich fühlen. Über Außen- und Raumtemperaturfühler passt sie die Heizleistung und die Temperatur der Witterung und den Ansprüchen der Bewohner an. Außerdem schonen Sie durch den sparsamen Betrieb Ihre Geldbörse. Bei der Auswahl Ihres optimalen Heizungssystems helfen Ihnen gerne Ihr Partnerinstallateur (PDF, 441 kB) oder Ihr Kundenberater von LINZ GAS Vertrieb weiter. Verschiedene Förderungen bieten einen zusätzlichen Anreiz Ihre bestehende Heizung auf Erdgas umzustellen bzw. Ihre bestehende Erdgas-Heizung zu modernisieren.

Erdgas-Brennwertanlagen

  • Neubauten benötigen besonders wenig Heizenergie: Perfekt passt hier eine hocheffiziente Erdgas-Brennwertanlage kombiniert mit einer thermischen Solaranlage bzw. einer Photovoltaikanlage. Diese Kombination wird vom Land OÖ gefördert .
    Die Erdgas-Brennwertanlage erzeugt z. B. die Wärme und das Warmwasser in der Heizperiode und während der Nacht, die Solaranlage erwärmt das Warmwasser im Sommer und unterstützt die Heizung in der Übergangszeit.
  • Für Heizungssanierungen sind Erdgasheizungen ebenso attraktiv. Sie sind nicht nur besonders effizient und emissionsarm, sondern auch sehr anpassungsfähig: Die sogenannte modulierende Betriebsweise gleicht im Zusammenspiel mit der Heizungsregelung die Heizleistung ständig an den Bedarf an.
Wenn Sie also eine neue Heizung planen, so ist eine Erdgasheizung ideal, denn eine Überdimensionierung ist durch den modulierenden Heizbetrieb eigentlich nicht mehr möglich. Im Gegenteil: Bei geringerer Auslastung steigt der Wirkungsgrad von Erdgas-Brennwertheizkesseln sogar noch an.

Erdgas-Wärmepumpe

Die Erdgas-Wärmepumpe wird mit Erdgas betrieben. Durch die Nutzung von Umgebungswärme wird der Wirkungsgrad im Vergleich zum kondensierenden Gaskessel weiter gesteigert. Bei der Auswahl Ihres optimalen Heizungssystems helfen Ihnen gerne Ihr Partnerinstallateur (PDF, 441 kB) oder Ihr Kundenberater von LINZ GAS Vertrieb weiter.

Erdgas-Kamin und Kachelofen

Für gemütliche Abendstunden und wohlige Wärme sorgen mit Erdgas betriebene offene Kamine und Kachelöfen. Ihre Vorteile dabei: kein Schleppen von Holz, kein Qualm, keine Asche und leichte Pflege. Sie verbinden die Vorzüge moderner Technik mit der Faszination des offenen Feuers.

Ein Vater liegt spielt mit seinem Sohn auf einem Kuschelfell vor dem erdgasbetriebenen Kamin
Eine Dame steht im Badezimmer vor dem Spiegel und wäscht sich ihre Hände

Erdgas von LINZ GAS Vertrieb sorgt dafür, dass Sie warmes Wasser jederzeit und in ausreichender Menge zur Verfügung haben.

Die Geräteauswahl für die Warmwasserbereitung mit Erdgas umfasst alle Größen- und Leistungsklassen. Bei den verschiedenen Systemen unterscheidet man grundsätzlich nach dem Durchlauf- und nach dem Speicherprinzip.

Durchlaufprinzip

Das Durchlaufprinzip beruht darauf, dass Wasser zu erwärmen, während es durch das Gerät fließt. Diese Technologie ist besonders sparsam, da es nur den momentanen Warmwasserbedarf deckt. Es ist allerdings nur bedingt dafür geeignet, mehrere Zapfstellen gleichzeitig zu versorgen - besonders dann, wenn diese im Haus weiter auseinander liegen. Geräte nach dem Durchlaufprinzip sind z. B. der Durchlauferhitzer oder die Kombiheiztherme, die außerdem Wärme zur Raumheizung liefert.

Speicherprinzip

Geräte, die nach dem Speicherprinzip arbeiten, erwärmen das Wasser direkt (über ein innen liegendes Heizregister) oder indirekt (über einen an den Speicher angeschlossenen externen Wärmetauscher).
Auf diese Weise erwärmt die Erdgasheizung das Speicherwasser. Besonders umweltschonend ist natürlich die Kombination mit einer thermischen Solaranlage!

Geräte mit indirekter Erwärmung werden über den Erdgasbrenner des Heizkessels befeuert und sind an die intelligente Regelungstechnik des Heizkessels gekoppelt. Dadurch können sie zu bestimmten Zeiten automatisch in einen Sparmodus geschaltet werden.

Direkt befeuerte Wasserspeicher (Boiler mit eigenem Erdgasbrenner) verfügen über eine manuell bedienbare Regelungstechnik mit deren Hilfe die Geräte in verschiedene Wärmestufen sowie ein- und ausgeschaltet werden können.

Welche Geräte sich für Ihre Anforderungen am besten eignen, erfahren Sie bei Ihrem Partnerinstallateur (PDF, 441 kB) oder bei Ihren Energieberatern von LINZ GAS Vertrieb .

Eine Dame kocht auf einer Gas-Kochfeld auf einem Wok

Erdgas zum Kochen, Braten, Grillen und Backen bietet im Vergleich mit anderen Energieformen viele Vorteile.

So liefern Erdgas-Geräte sofort nach dem Zünden der Flamme die gewünschte Wärmeleistung. Vorheizen fällt ebenso weg wie Nachheizen - das spart kostbare Energie. Ideal für die Küche ist Erdgas durch die feine Dosierbarkeit der Erdgasflamme und der damit zur Verfügung stehenden Hitze.

Das ultimative Kochvergnügen!

Die Vielfalt aller derzeit am Markt erhältlichen Erdgas-Herde lässt so gut wie keine Wünsche offen. Sie reicht vom Standherd über den Unterbauherd und Einbauherd bis hin zum Einbau-Backofen und zum Glaskeramik-Kochfeld. Die modernen Geräte bieten Komfort und Sicherheit. Elektrische Flammenzündung und thermoelektrische Zündsicherung (beim Erlöschen der Flamme wird die Gaszufuhr unterbrochen) sind heute Standard.

Auch den Energiebedarf betreffend sind Sie mit einem Erdgas-Kochgerät gut beraten. Denn der Wirkungsgrad von Erdgas ist beim Kochen hervorragend.

Nur zwei Dinge braucht Ihr moderner Erdgas-Herd: Eine Erdgas-Steckdose und für die elektrische Zündung, für Beleuchtung und Zeituhr etc. einen Stromanschluss.

Österreich und die EU setzen alles daran, die Treibhausgasemission bis 2030 enorm zu reduzieren. Das gelingt nur, wenn auch die CO2-Emissionen auf der Straße gesenkt werden.

Auf Österreichs Straßen sind ca. 7 Millionen Autos unterwegs. Der Anteil von Autos mit umweltfreundlichem Antrieb ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Mehr als ein Viertel aller alternativ betriebenen Autos (Erdgas, Elektro, Wasserstoff, Hybridautos) auf unseren Straßen sind Erdgasautos. Das liegt nicht nur an den positiven Umwelteigenschaften (CO2- und schadstoffarmer Antrieb). Immer mehr Hersteller bieten daher CNG-Fahrzeuge an. Die aktuellen Modelle finden sie unter http://www.erdgasautos.at/ .

Sauber und günstig

Mit einem Erdgasauto ist man CO2- schadstoffarm und absolut feinstaubfrei unterwegs. Im Vergleich zu einem Benziner/Diesel ist ein Erdgasauto zudem sehr viel wirtschaftlicher. So liegt der Preis für 1 kg Erdgas mit ca. 1 Euro deutlich unter dem Literpreis von Benzin und Diesel. Zusätzlich steckt auch mehr Power im Kraftstoff. Erdgas hat einen höheren Energiegehalt als Benzin oder Diesel. Ein Kilo CNG (Compressed Natural Gas) entspricht einer energetischen Leistung von 1,5 Litern Benzin oder 1,3 Litern Diesel. Das heißt, man kann mit derselben Tankmenge wesentlich weitere Strecken zurücklegen.

Garantiert höchste Sicherheit

Erdgasautos sind sicher. Sollte doch einmal ein Unfall passieren, kann der Gastank nicht explodieren. Die Gaszufuhr zum Motor wird sofort unterbrochen und im Brandfall wird das CNG kontrolliert abgeblasen.

Fleischstücke auf einem erdgasbetriebenen Griller

Erdgas-Griller

Grillen gehört zur Gartensaison, und mit einem Erdgas-Griller macht´s noch mehr Spaß. Wenn Ihr Gas-Griller über die Erdgas-Steckdose versorgt wird, ersparen Sie sich das lästige Schleppen der Gasflaschen. Außerdem sind die Erdgas-Griller einfach und sauber zu bedienen und die Hitze ist jederzeit auf Knopfdruck verfügbar.

Erdgas-Griller sind in unterschiedlichen Ausführungen und meist mit mehreren, einzeln regulierbaren Brennern erhältlich.

Zur Versorgung der Geräte benötigen Sie spezielle Erdgas-Steckdosen.

Wäschewaschen

Beim Wäsche waschen haben Sie die Möglichkeit, durch einen Warmwasseranschluss an Ihrer Waschmaschine eine Menge Zeit, Energie und Geld zu sparen.

Die Waschmaschine nutzt warmes Wasser aus dem Speicher Ihrer Erdgasheizung. Dadurch verkürzt sich zum Beispiel der Waschvorgang bei 60° C um rund 10 Prozent.

Voraussetzung ist, dass Ihre Waschmaschine über separate Anschlüsse für Warm- und Kaltwasser verfügt. Ist dies nicht der Fall, besteht die Möglichkeit einen Nachrüstsatz zu installieren. Kosten, die Sie sich später durch die Energieeinsparung rechnen.

Wäsche trocknen

Beim Trocknen Ihrer Wäsche können Sie ebenfalls mit Erdgas rechnen. Der moderne Erdgas-Wäschetrockner stellt mit rund 40 Prozent geringerem Energiebedarf eine energiesparende Alternative zum Elektrogerät gleicher Leistung dar. Als Ablufttrockner arbeitet er mit einem elektronisch gezündetem Gasbrenner. Die vom Brenner erwärmte Luft trocknet die Wäsche in einer sich drehenden Trommel.

Geschirr spülen

Für Ihren Geschirrspüler bietet Erdgas eine wirtschaftliche Lösung. Hier liegt die mögliche Energiekostenersparnis bei etwa 40 Prozent. Der Spüler läuft im Universalprogramm bei 55° C rund 25 Prozent kürzer, wenn er an die zentrale Warmwasserversorgung angeschlossen ist.Da Geschirrspüler grundsätzlich über separate Warm- und Kaltwasseranschlüsse verfügen, ist hierbei von der technische Seite kaum etwas zu beachten.

Ein Vater sitzt mit seinem Kind am Tisch und spielt mit einem Spielzeugmotorrad

Erdgas-Steckdose

Flexible Erdgas-Haushaltsgeräte - eine Steckdose macht´s möglich

Ob Waschmaschine, Wäschetrockner, Geschirrspüler, Herd, Grill oder Terrassenstrahler - erdgasbetriebene Haushaltsgeräte sind einfach und problemlos an Erdgas-Steckdosen anzuschließen. Die für Erdgas-Steckdosen verfügbaren Anschlussschläuche haben typische Längen von 500, 800, 1.000, 1.250 und 1.500 mm.

Das erleichtert die Küchenplanung und die Installation. Flexibilität wie bei Elektrogeräten steigert den Komfort von Erdgas beträchtlich.

Ein Tipp für Neubauten: Erdgas-Steckdosen (vor allem im Terrassenbereich) von vornherein mit einplanen. In bestehenden Gebäuden kann die Erdgas-Steckdose von Ihrem Installateur meist problemlos nachgerüstet werden.

Zwei Frauen trinken Kaffee auf der Terrasse, daneben ein Erdgas-Wärmestrahler

Wärmestrahler

Erdgas-Wärmestrahler sorgen unabhängig von Saison und Witterung für angenehme Temperaturen auf der Terrasse, im Gastgarten usw. Durch die Verwendung von Erdgas als Energie bieten die Geräte dabei wesentliche Vorteile:

  • Erdgas-Wärmestrahler sind äußerst preiswert im Betrieb
  • Ihre Bedienung ist einfach, sie sind immer einsatzbereit
  • Erdgas-Wärmestrahler sind auch nachträglich problemlos zu installieren

Wie funktioniert der Erdgas-Wärmestrahler?

Der Erdgas-Wärmestrahler besteht aus einem Wärme-Strahlungskopf, der von innen erhitzt wird. Durch den darüber liegenden Aluminiumschirm wird die erzeugte Wärme nach unten reflektiert und so die Umgebung beheizt. Im Durchschnitt verbraucht ein Gerät pro Betriebsstunde nur rund einen Kubikmeter Erdgas.

Zwei Modelle zur Auswahl:

  • freistehende Erdgas-Wärmestrahler
  • abhängbare Erdgas-Wärmestrahler für die Wand- und Deckenmontage

Ideale Einsatzbereiche für Erdgas-Wärmestrahler:

  • Gastronomie: Gastgärten, Cafés, Sekt- und Punschstände, Schneebars, Swimmingpools, Terrassen
  • Sportanlagen: Golf-Driving-Ranges, Rastbereich bei Eislaufplätzen, Asphalt- und Eisschützen-Anlagen, Ruhebereich bei Tennisanlagen
  • Gemeinden: Sport- und Freizeitanlagen, Straßenmärkte und Dorffeste, Kinderspielplätze, Advent- und Weihnachtsmärkte
  • Privatbereich: Terrassen, Swimmingpools, Gärten, Gartenhäuser


Kosten- und Verbrauchsstatistik

Energie(kosten) sparen

Erdgas ist eine saubere Energieform mit niedrigen Investitionskosten im Vergleich zu anderen verbreiteten Energieformen. Umweltfreundlich, sparsam, komfortabel, platzsparend und ganz ohne Feinstaub. Moderne Erdgas-Brennwerttechnik trägt wesentlich zum effizienten und sparsamen Einsatz von Energie bei. Erdgas sichert so schon heute eine nachhaltige Energieversorgung.

Vergleichen Sie die Energiekosten der wichtigsten Heizformen und sehen Sie das Sparpotential!

Anhand des folgenden Jahresvollkostenvergleichs können Sie außerdem ersehen, wie preiswert Heizen mit Erdgas im Vergleich zu anderen Energieformen ist:

Wohnnutzfläche: 150 m2
Anzahl Personen im Haushalt: 3
Nutzheiz-Energiekennzahl (NEZ): 30 bzw. 45 kWh/m2 pro Jahr in einem neu errichteten Haus
Warmwasserbereitung über Kessel: ja

Quellen:
Preisblätter LINZ GAS Vertrieb und LINZ STROM Vertrieb,
Regionalenergie Steiermark,
Institut für wirtschaftliche Ölheizung,
Energieinstitut Vorarlberg.

Stand: 21.12.2016


Fragen zur Rechnung

Ein Betriebsvolumen ist das vom Gaszähler gemessene Gasvolumen im Betriebszustand.

Für Erdgas, das in Österreich geliefert oder verbraucht wird, ist eine Erdgasabgabe an das Bundesministerium für Finanzen zu entrichten. Die Erdgasabgabe wird bei jedem Kunden eingehoben und als Bundesabgabe an die Behörde überwiesen.

Der Energie-Verbrauchspreis beinhaltet die verbrauchsbezogenen Energiekosten. Die letztgültigen Preise finden Sie unter Preise & Tarife . Auf Wunsch senden wir Ihnen die Unterlagen gerne zu.

Einzelnen Monaten im Gasverbrauchszeitraum werden prozentuell bestimmte Anteile am Gesamtgasverbrauch eines Normjahres unter Berücksichtigung des zugehörigen Lastprofils zugeordnet.

Die Heizgradtage (auch Gradtagzahl genannt) werden zur Berechnung des Wärmebedarfs eines Gebäudes herangezogen. Sie beschreiben den Zusammenhang zwischen Raumtemperatur und Außenlufttemperatur für die Heiztage eines Bemessungszeitraums und sind somit ein Hilfsmittel zur Bestimmung der Heizkosten und des Heizstoffbedarfs. Es wird also an jedem Tag der Heizperiode die Differenz zwischen Raumlufttemperatur und mittlerer Tagesaußentemperatur gebildet. Diese Differenzen werden dann für jeden Tag der Heizperiode aufsummiert. Je höher der Wert der Heizgradtage, desto kälter war es in diesem Jahr während der Heizperiode. Bei LINZ GAS Vertrieb wird eine Heizgrenztemperatur von 14 °C herangezogen.

Die Heizgrenztemperatur ist jeneTagesmitteltemperatur, ab der ein Gebäude beheizt werden muss. Bei LINZ GAS Vertrieb wird eine Heizgrenztemperatur von 14 Grad herangezogen. Jene Tage, an denen die Tagesmitteltemperatur unter der Heizgrenztemperatur liegt, gelten als Heiztage.

Zur Ermittlung von Verbrauchswerten wird einzelnen Kundengruppen (z. B.: Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Gewerbe, Warmwasserbereiter, Heizer, Heizung und Warmwasserbereiter) temperaturzonenabhängig ein Durchschnittsgasverbrauch zugeordnet. Für die Erdgas-Jahresabrechnung (Abrechnungszeitraum 365 Tage) werden unabhängig von der Verbrauchskurve zwölf gleich hohe monatliche Teilbeträge vorgeschrieben.

Die Netzkosten deckt die Kosten des Netzbetreibers für Errichtung, Ausbau, Instandhaltung und Betrieb des Netzsystems. Diese werden von der Energie-Control Kommission in der Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung festgelegt. Die Kosten setzen sich zusammen aus dem Netz-Arbeitspreis, der Netz Pauschale und der Zählermiete.

Die Netz Pauschale stellt den Grundpreis dar, sie wird gemäß § 10 (8) Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung verrechnet. Diese Grundgebühr ist auch bei Nichtbenützung der Anlage zu bezahlen, solange das Messgerät (der Zähler) angeschlossen ist.

Der Netz-Arbeitspreis beinhaltet die verbrauchsbezogenen Netzkosten (Netznutzungsentgelt gemäß § 10 (8) Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung). Die letztgültigen Preise finden Sie unter Preise & Tarife . Auf Wunsch senden wir Ihnen die Unterlagen gerne zu.

Als Normjahr wird der Durchschnitt über den Witterungsverlauf der Jahre 1995-2014 herangezogen.

Ein Normvolumen ist das Volumen einer Gasmenge im Normzustand (bei einer Temperatur von 0°C und einem Druck von 1,01325 bar).

Die messtechnische Erfassung Ihres Gasverbrauches erfolgt mittels eines Gaszählers in Kubikmetern (m³). Die Verrechnung Ihres Gasverbrauches erfolgt allerdings in Kilowattstunden (kWh). Damit wird der Energiegehalt Ihres Gasverbrauches abgerechnet. Die Umrechnung erfolgt mittels Multiplikation eines Umrechnungsfaktors, der sich aus der Zustandszahl und dem Verrechnungsbrennwert ergibt. Diese beiden Werte sind von der geografischen Höhe und vom Ort abhängig, an dem Ihr Zähler montiert ist (Innen- oder Außenmontage). Der Umrechnungsfaktor ist auf Ihrer Gasrechnung angeführt.

Durch das so genannte Verbrauchsstufenmodell kommen je nach Jahresverbrauch unterschiedliche Energie-Verbrauchspreise und gesetzlich verordnete Netz-Verbrauchspreise zur Anwendung. Die Verbrauchsstufen sind behördlich festgelegt und werden der Reihe nach beginnend mit der Stufe 1 durchlaufen. Ein Berechnungsbeispiel dazu finden Sie auf Ihrer Rechnung.

In der Zählermiete sind die Kosten für die Anschaffung und den Betrieb der Messgeräte sowie für die Eichung und Ablesung enthalten. Diese Gebühr ist auch bei Nichtbenützung der Anlage zu bezahlen, solange das Messgerät (Zähler) angeschlossen ist. Sie wird von der Energie-Control Kommission in Form von Höchstpreisen festgelegt.

Ihre Gaskosten setzen sich aus drei Kostenblöcke zusammen: Energiekosten (für den eigentlichen Verbrauch), Netzkosten (für die Aufrechterhaltung der Leitungen etc.) und Steuern und Abgaben.

Möglichkeit 1: Der Gegenbrief aus der Vereinbarung ist zeitlich so an LINZ GAS Vertrieb gelangt, dass eine Berücksichtigung in der aktuellen Erdgas-Jahresabrechnung nicht mehr möglich war und daher die Gratis-Gas-Tage in der folgenden Abrechnung berücksichtigt werden.
Möglichkeit 2: Bei LINZ GAS Vertrieb ist (noch) kein unterfertigter Gegenbrief eingelangt.

Die Jahresabrechnung erfolgt einmal jährlich, der Termin wird vom Netzbetreiber vorgegeben. Die Gratis-Gas-Tage werden nach dem Eintreffen der Vereinbarung ab dem nächsten Monatsersten berechnet. Diese beiden Termine sind selten identisch. Meist kommt es daher zu einer aliquoten Aufteilung der Gratis-Gas-Tage auf zwei Jahresabrechnungen.

Der Abrechnungstermin für Ihre Gemeinde wird vom Netzbetreiber vorgegeben. Wenn die Aliquotierung gegen Ende des Abrechnungszeitraums erfolgt, wirkt der Gegenwert der Gratis-Gas-Tage aufgrund des kürzeren Berücksichtigungszeitraums gering. Der größere Teil des Gegenwerts findet sich dann auf der nachfolgenden Abrechnung.

Die monatlichen Teilbeträge errechnen sich anhand des Vorjahresverbrauchs, der geschätzten Witterung des kommenden Abrechnungsjahres und des aktuellen Erdgaspreises.

Grundsätzlich wird der Vorjahresverbrauch unter Berücksichtigung der Heizgradtage und des Abrechnungszeitraums (365 Tage) und des aktuellen Preises herangezogen. Diese Information wird auf Seite 2 der Rechnung angedruckt. Liegt kein Jahresverbrauch vor, werden die Teilbeträge auf Basis des zu erwartenden Gasverbrauchs aufgrund der Schätzung vergleichbarer Kundenanlagen bzw. aufgrund des Vormieters-/besitzers berechnet, wobei durch den Kunden angegebene tatsächliche Verhältnisse berücksichtigt werden. Dazu wird der aktuelle Erdgaspreis herangezogen.

Die monatlichen Teilbeträge errechnen sich anhand des Vorjahresverbrauchs, der geschätzten Witterung des kommenden Abrechnungsjahres und des aktuellen Erdgaspreises. So kann es vorkommen, dass im vergangenen Jahr aufgrund eines sehr milden Winters der Erdgasverbrauch gering ausfiel. Für das kommende Jahr wird wieder ein Normalverbrauch angenommen und daraus die neuen Teilbeträge mit dem aktuellen Erdgaspreis berechnet. Dieser kann zwischenzeitlich gestiegen sein.

Im Energie-Grundpreis sind die Kosten für die Verrechnung und die Leistungsbereitstellung enthalten. Diese Grundgebühr ist auch bei Nichtbenützung der Anlage zu bezahlen, solange das Messgerät (der Zähler) angeschlossen ist.

Hier werden Leistungen gemäß § 10 (8) Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung (GSNE VO) verrechnet. Es wird hier die Netzbereitstellung verrechnet, die Höhe dieser Pauschale wird von der Regulierungsbehörde E-Control festgelegt.

Bei jeder Änderung des Netztarifes muss jede Preiskomponente explizit für den neuen Verrechnungszeitraum neu auf der Abrechnung angeführt werden.

Umfasst der Abrechnungszeitraum bei der maschinellen Abrechnung kein volles Jahr (z. B. aufgrund eines Umzugs), oder ändern sich die Preise je verbrauchter Einheit innerhalb eines Abrechnungszeitraumes, so wird der für die Rechnung maßgebliche Verbrauch zeitanteilig berechnet. Hierbei werden die jahreszeitlichen Verbrauchsschwankungen angemessen berücksichtigt.

Dies ist zum Beispiel bei einer Preisänderung im laufenden Jahr der Fall. Der gesamte Verbrauch im Abrechnungszeitraum ist dann in einen Zeitabschnitt vor der Preisänderung und einen danach liegenden Zeitabschnitt aufzuteilen. Für letzteren ist der neue Preis gültig.

Für jeden Monat im Jahr gilt dann ein bestimmter Prozentsatz, der für den Anteil am Jahresverbrauch steht. So kann ein stabiler und seriöser Näherungswert für die tatsächliche Verbrauchsmenge ermittelt werden. Der tatsächliche Wert wird von uns nur berücksichtigt, wenn der Kunde zum Zeitpunkt der Preisänderung den Zählerstand selbst abliest und uns den abgelesenen Zählerwert mitteilt.

Die Gratis-Gas-Tage werden auf dem Detailblatt zur Jahresabrechnung unter der Position „Erdgaskosten“ ausgewiesen.

Die Verrechnung von Erdgas erfolgt seit 1. Jänner 2004 aufgrund gesetzlicher Vorschriften in Kilowattstunden (kWh). Dazu muss die Anzeigeeinheit Ihres Gaszählers, die naturgemäß in Kubikmetern vorliegt, auf kWh umgerechnet werden. Sie können die von der E-Control vorgegebenen und jährlich angepassten Umrechnungsfaktoren Ihrer Gemeinde jeweils bei den Preisen im Reiter "Umrechnungsfaktoren" nachlesen.

Der Energiegehalt Ihres Gasverbrauches wird in Kilowattstunden abgerechnet, da sich dadurch die Möglichkeit eines Vergleichs zu anderen Energiequellen ergibt.

Die messtechnische Erfassung Ihres Gasverbrauches erfolgt mittels eines Gaszählers in Betriebskubikmetern (Bm³). Die Verrechnung Ihres Gasverbrauches erfolgt jedoch in Kilowattstunden (kWh). Damit wird der Energiegehalt Ihres Gasverbrauches abgerechnet.

Die Umrechnung erfolgt in zwei Schritten: Zunächst wird Ihr Gasverbrauch von Betriebskubikmeter (Bm³) auf Normkubikmeter (Nm³) umgerechnet. Wesentlich sind hier die geografische Höhe Ihrer Abnahmestelle und der Zählereinbauort (Innen- oder Außenmontage). Diese Faktoren werden mit der „Zustandszahl“ in der Umrechnung berücksichtigt. Der Faktor zur anschließenden Umrechnung von Normkubikmeter auf kWh wird als Verrechnungsbrennwert bezeichnet. Dieser ist in § 10 Z 3 der Gas-Systemnutzungsentgelte-Verordnung (Novelle 2017) festgelegt und drückt die Qualität des Erdgases aus.

Die Umrechnungsformel lautet somit:
Betriebskubikmeter x Zustandszahl x Verrechnungsbrennwert = Kilowattstunden

Sie können die von der E-Control vorgegebenen und jährlich angepassten Umrechnungsfaktoren Ihrer Gemeinde jeweils bei den Preisen im Reiter "Umrechnungsfaktoren" nachlesen.

Das Preismodell von LINZ GAS Vertrieb ist in 5 Verbrauchsstufen unterteilt:

0 - 8.000 kWh
Preis a
8.001 – 15.000 kWh
Preis b
15.001 – 40.000 kWh
Preis c
40.001 – 80.000 kWh
Preis d
über 80.000 kWh
Preis e

Der Preis sinkt je Stufe (siehe Preisblatt), derzeit haben die Stufen 2 bis 5 den gleichen Preis. Im Abrechnungszeitraum durchläuft Ihr Verbrauch eine Stufe nach der anderen.

Beispiel: bei 17.000 kWh Verbrauch bezahlt man für die ersten 8.000 kWh Preis a, für die nächsten 7.000 kWh Preis b und für die nächsten 2.000 kWh Preis c.

LINZ GAS Netz hat 5 Verbrauchsstufen (Verbrauchsstufe 1, 2 und 3 sind gleich bepreist, Verbrauchsstufen 4 und 5 haben einen unterschiedlichen Tarif). Bei entsprechend niedrigem Verbrauch bis zum Grenzwert der Verbrauchsstufe 1 wird auch nur diese angezeigt.

Bei jeder Änderung des Netztarifs muss dieser unter Berücksichtigung des neuen Zeitraumes explizit auf der Abrechnung angeführt werden.

Es gibt drei Möglichkeiten der Zählerstandsermittlung:
1) Ablesung durch den Kunden
2) Ablesung durch den Netzbetreiber
3) Rechnerische Ermittlung des Zählerstandes

Zu Punkt 3: Bei der rechnerischen Ermittlung des Zählerstandes werden die jahreszeitlichen Verbrauchsschwankungen angemessen berücksichtigt. Für jeden Monat im Abrechnungsjahr gilt dann ein bestimmter Prozentsatz, der für den Anteil am Jahresverbrauch steht. Dadurch kann ein stabiler und seriöser Näherungswert für die tatsächliche Verbrauchsmenge ermittelt werden.

Auf dem Deckblatt Ihrer Jahresabrechnung finden Sie neben Ihren Kundendaten Ihren persönlichen Verbrauch im Abrechnungszeitraum sowie den Gesamtrechnungsbetrag. Ihre Verbrauchsentwicklung zum Vorjahr ist auf Ihrer Rechnung auch grafisch dargestellt.

Ein hoher Verbrauch lässt sich zum einen witterungsbedingt durch eine längere Heizperiode als üblich oder durch einen besonders kalten Winter erklären. Zum anderen kann auch ein Defekt in der Heizungsanlage (Gastherme, falsch eingestelltes Thermostat) die Ursache sein. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an einen Installateur. Auch Änderungen in Ihrem persönlichen Umfeld oder in Ihren Wohnverhältnissen (z. B. Familienzuwachs, Wohnraumerweiterung) wirken sich auf Ihren Verbrauch aus.

Tipp: Die Gasgeräte der neuesten Generation sind aufgrund der Brennwerttechnik besonders effizient im Verbrauch. Durch einen Gasgerätetausch können Sie somit Ihren Verbrauch reduzieren, gleichzeitig schonen Sie durch die verringerten CO2-Emissionen auch die Umwelt.

LINZ GAS Vertrieb
Wiener Straße 151
4021 Linz
Tel. 0732/3400-8000
Fax 0732/3400-8009
War diese Seite hilfreich?