Plastikhandschuhe und Spritze vor türkisem Hintergrund.

Entsorgung medizinischer Abfälle

Informationen für Arztpraxen, Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen

Haushaltsabfälle und haushaltsähnliche Gewerbeabfälle werden nach einer Vorbehandlung thermisch verwertet. Diese Vorbehandlung erfolgt in unserer Reststoffaufbereitungsanlage, in der medizinische Abfälle nicht verarbeitet werden können. Dadurch ergeben sich für die Sammlung und Behandlung von medizinischen Abfällen folgende Vorgaben:

Nicht gefährliche Abfälle mit und ohne Infektions- und Verletzungsgefahr:

Abfälle der Gruppe 4.3 der ÖNORM S 2104 dürfen nicht über die Restabfalltonne oder sonstige Sammelsysteme (wie z.B. Altststoff- oder Verpackungssammlungen) entsorgt werden. Hierbei gemeint sind Abfälle, die nur innerhalb des medizinschen Bereiches eine Infektions- oder Verletzungsgefahr darstellen können, jedoch nicht wie gefährliche Abfälle entsorgt werden müssen. Dies können sowohl Abfälle mit als auch ohne Verletzungsgefahr sein.

Nicht gefährliche medizinische Abfälle OHNE Verletzungsgefahr sind:

  • Einmalartikel
  • Einmalwäsche
  • Gemische aus Wundverbänden
  • Gipsverbände
  • Handschuhe
  • Infusionsgeräte
  • Kathether
  • Stuhlwindeln
  • Vorlagen
  • Tampons
  • Tupfer

Entsorgungsmöglichkeiten:

  • Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken und weitere medizinische Einrichtungen können kostenpflichtig hauszugeordnete Behälter anfordern. In diesem dürfen folgende Abfälle nicht gesammelt werden:
    • Jegliche nicht-medizinische Abfälle
    • Flüssigkeiten
    • Nadeln, Spritzen, etc. ohne Vorsammelbehälter (nähere Infos siehe unten)
Folder zum Download

Gelbe Mülltonne mit der Aufschrift "LINZ AG Abfall".

Nicht gefährliche medizinische Abfälle MIT Verletzungsgefahr:
  • Kanülen
  • Lanzetten
  • Skalpelle
  • Nadeln
  • Sonstige verletzungsgefährliche spitze, scharfe Gegenstände

Entsorgungsmöglichkeiten:

Diese dürfen nur in einem ausreichend durchstich- und bruchfesten sowie fest verschließbaren Einwegbehälter gesammelt werden. Solche Vorsammelbehälter für Nadeln und andere Abfälle mit Verletzungsgefahr erhalten Sie in allen vier Linzer Altstoffsammelzentren. Diese bitte nur zu drei Viertel füllen, fest verschließen und in Ihrem hauszugeordneten Behälter für medizinische Abfälle oder im Altstoffsammelzentrum entsorgen. Es können auch andere Vorsammelbehälter verwendet werden, sofern sie den Bestimmungen der ÖNORM S 2104 idgF entsprechen.


Gefährliche Abfälle mit Infektions- und Verletzungsgefahr:

LINZ AG ABFALL bietet auch für gefährliche medizinische Abfälle die entsprechenden Behälter (30 Liter und 60 Liter) sowie Abholungsmöglichkeiten an.

Informationen dazu erhalten Sie bei untenstehendem Kontakt.

Weitere Informationen finden Sie im aktuellen Infobrief (gültig ab 1. Jänner 2024):

Infobrief für medizinische Abfälle

Möchten Sie einen Behälter bestellen oder benötigen Sie Beratung rund um den Umgang mit medizinischen Abfällen, so steht Ihnen Hr. Schmitzberger unter folgendem Kontakt gerne zur Verfügung:

Peter Schmitzberger Vertrieb Stoffstrommanagement LINZ SERVICE Bereich Abfall
Nebingerstraße 4
4020 Linz
War diese Seite hilfreich?