Ein Lastkraftwagen bringt einen Abfallcontainer für den Containerverleih von LINZ AG ABFALL
Ein Lastkraftwagen bringt einen Abfallcontainer für den Containerverleih von LINZ AG ABFALL
Ein Container für alle Fälle

Ihr Abfall, unsere Container - diese können Sie bei LINZ AG ABFALL rasch und unkompliziert leihen.

Jetzt Container mieten!

Abfallwirtschaft leicht gemacht

Bereich ABFALL der LINZ AG - Ihr Dienstleister für abfallbezogene Themen.

Entsorgung mit System

Ein Müllfahrzeug steht vor dem Bürogebäude von LINZ AG ABFALL.

Mit Müllabfuhr, Altstoffsammelstellen, kostenloser Sperrmüllabholung und den Altstoffsammelzentren stellt die LINZ AG allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Linz ein flächendeckendes Sammel- und Entsorgungssystem zur Verfügung. Damit wird es besonders leicht gemacht, anfallende Abfälle einfach und ordnungsgemäß zu entsorgen.

  • Im gesamten Stadtgebiet gibt es rund 380 Altstoffsammelstellen zur ordnungsgemäßen Abgabe von Metallverpackungen und Altglas.
  • Die Müllabfuhr der LINZ AG entleert regelmäßig rund 39.000 Restabfall- und Bioabfallbehälter und sorgt so für eine saubere Stadt.
  • Außerdem stehen vier Altstoffsammelzentren zur Verfügung.
  • Durch das umfangreiche Serviceangebot, wie zum Beispiel den Abfallkalender oder das Abfall-ABC, gehört die Stadt Linz auch im Bereich der Abfallwirtschaft zu den führenden Städten in Österreich.

Aktuelles und Wissenswertes

Eine Rolle Bioabfall-Säcke bezahlen, drei erhalten

Mit der exklusiven LINZ AG Vorteilswelt-App bietet die LINZ AG ihren Energiekunden zahlreiche Vergünstigungen. Aktuell erhalten Sie beim Kauf von einer Rolle Bioabfall-Säcken 10 Liter á 26 Stück in allen Altstoffsammelzentren der LINZ AG zwei weitere Rollen gratis dazu.

Besuchen Sie uns in einem der LINZ AG Altstoffsammelzentren und lösen Sie den Vorteil in der Vorteilswelt-App ein.

Weitere Informationen

Beitragsreihe Abfalltrennung - Was gehört nicht in den Restabfall?

Kleine Mülltonne für Leichtverpackungen.

Thema 3: Leichtverpackungen

In Linz werden Leichtverpackungen, zu welchen nicht nur Kunststoffverpackungen zählen, entweder in der Gelben Tonne oder im Gelben Sack gesammelt. Für beide Behältersysteme gelten dieselben Regeln – darin zu sammeln sind Verpackungen aus:

  • Kunststoff: z.B. Getränke- und Shampooflaschen, Kanister, Obst- und Fleischtassen, Obst- und Gemüsenetze, Zahnpastatuben, Styroporverpackungen
  • Verbundstoffen (also solche, die aus mehreren Materialien bestehen): z.B. Getränkekartons, Blisterverpackungen von Medikamenten oder Kaugummi
  • Holz: z.B. Holzsteigen, Holzwolle, Wein- und Zigarrenkisten
  • Textil: z.B. Jute- und Kartoffelsäcke, Obst- und Gemüsenetze

Gelber Sack mit Abfällen aus Leichtverpackungen.

Die sortenreine Abfalltrennung stellt die wichtigste Grundlage für ein effizientes Recycling dar. Die in der Gelben Tonne und dem Gelben Sack gesammelten Verpackungen werden in Sortieranlagen mechanisch bzw. händisch sortiert. So kann später in entsprechenden Verwertungsanlagen aus altem Material wieder etwas Neues entstehen. Jeder Fehlwurf muss teuer aussortiert werden und erschwert die Verwertung.

Um eine effiziente Sortierung zu unterstützen, sollten unterschiedliche Materialien von einer Verpackung, wenn möglich, voneinander getrennt werden. Z.B. ist bei einem Joghurtbecher ein mögliches Papieretikett sowie der Deckel aus Aluminium (in den Metallverpackungen zu entsorgen) jedenfalls abzuziehen. Bleibt das Papieretikett oder der Aludeckel drauf, wird der Joghurtbecher als Papier oder Metall erkannt und aussortiert. Weiters sollten beispielweise von Fleischtassen die Verschlussfolien abgezogen werden, da es sich oft um verschiedene Kunststoffsorten handelt. Die ganze Verpackung wird jener Kunststoffsorte zugeordnet, die beim Scanvorgang in der Sortieranlage erfasst wird.

Müllmonster Mampfi mit Brille

Müllmonster Mampfi informiert:

Stellen Sie sich vor dem Entsorgen die Frage: Ist das, was ich gerade wegwerfen möchte, eine Verpackung? War darin etwas verpackt? Kann die Frage mit ja beantwortet werden, ist die Gelbe Tonne bzw. der Gelbe Sack der richtige Entsorgungsweg. Kunststoffprodukte wie Rohre, Blumentöpfe, Klarsichtfolien oder Spielzeuge etc. gehören in den Restabfall, da sie keine Verpackung sind.

Tipps zur Abfallvermeidung:

Besonders bei Lebensmitteleinkäufen ist man mit einer Vielzahl von Verpackungsmaterialien konfrontiert, die oftmals vermieden werden könnten. Kaufen Sie möglichst Produkte mit wenig oder einer Mehrweg-Verpackung (z.B. Getränke), welche wiederbefüllt werden können. Nutzen Sie weiters wiederverwendbare Netze oder Säcke für den Transport von z.B. Gemüse und Obst. Inzwischen kann man sich bei vielen Lebensmittelketten auch Wurst, Käse, etc. in eigene Behälter füllen lassen. Nehmen Sie daher Ihre eigenen Vorratsdosen zum Einkaufen mit.

Aufgrund der aktuellen Verpflichtung an vielerlei Orten einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen, werden derzeit große Mengen an MNS verteilt. Leider werden in den Geschäften bislang fast ausschließlich Einweg-, also Wegwerfbedeckungen vergeben. Aus Sicht der Nachhaltigkeit ist dies problematisch: Es ergeben sich Unmengen an Abfällen, die thermisch verwertet (= Verbrennung, bei der Strom und Wärme entstehen), aber nicht recycelt werden können.

In welche Tonne gehört der Mund-Nasen-Schutz?

Der Einweg-Mund-Nasen-Schutz ist nach der Verwendung im Restabfall zu entsorgen. Auch wenn er aus ablösbaren Teilen aus Papier, Kunststoffen oder Metallen besteht, sind diese nicht voneinander zu trennen. Bitte keinesfalls in die Behälter für Altstoffe (Altpapier, Leicht- und Metallverpackungen) werfen, da MNS nicht recycelt werden können. Gleiches gilt für kaputte MNS aus Stoff: Sie werden, wie auch Stoffreste und kaputte Kleidungsstücke, im Restabfall entsorgt.

Unser Umwelt-Tipp: Wiederverwendbarer Mund-Nasen-Schutz aus Stoff

Als Beitrag zur Abfallvermeidung kann man sich statt Einweg- wiederverwendbare Mund-Nasen-Bedeckungen zulegen. Diese kann man waschen (Material muss für Waschgänge von 60-90°C geeignet sein), oft wiederverwenden (siehe Vorgaben der Bundesregierung zum richtigen Umgang) und so verhindern, dass die großen Mengen an MNS zum Umweltproblem werden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Von Schals über kreativ gefaltete Tücher bis hin zu selbst genähten MNS ist alles erlaubt. Auch in Linz bieten zahlreiche Geschäfte wiederverwendbare Mund-Nasen-Bedeckungen an. Informieren Sie sich dazu im Internet und in Stoff- und Nähgeschäften. Für handwerklich motivierte sind zudem zahlreiche Nähanleitungen im Internet zu finden. So kann alter Bettwäsche oder ausgedienten Kleidungsstücken aus Baumwolle neues Leben eingehaucht werden.

Beitragsreihe Abfalltrennung - Was gehört nicht in den Restabfall?

Thema 2: Lithium-Ionen-Akkus und -Batterien

Smartphones, Tablets, Digitalkameras, aber auch Akkuschrauber, Küchengeräte, Drohnen oder E-Bikes: Immer mehr Geräte setzen auf leistungsstarke Akkus. Lithium-Ionen-Akkus und -Batterien punkten durch hohe Ladekapazität. Ihre richtige Lagerung und Entsorgung will aber gelernt sein:

Entsorgen Sie Akkus und Batterien NIEMALS IM RESTABFALL!
Durch Beschädigung oder Überladung können Kurzschlüsse entstehen, die zu Bränden führen können.

Der richtige Umgang:

  • Batterien und Akkus entladen sich niemals vollständig, daher sichtbare offene Pole mit Klebeband abkleben, um Kurzschlüsse zu vermeiden.
  • Nur original beigepacktes oder für das jeweilige Modell bestimmtes Ladegerät und Originalzubehör verwenden. So lassen sich Kurzschlüsse durch Überladungen vermeiden.
  • Nur unter Aufsicht (vor allem beim Aufladen größerer Akkus wie z. B. bei E-Bikes) und keinesfalls in der Nähe von brennbaren Gegenständen (z.B. auf einer Tischdecke, im Bett oder in der Nähe von Papier) laden.

Unbedingt beachten!

  • Alte Batterien & Akkus gehören niemals in den Restmüll, da sie Brände auslösen können. Wenn möglich, Akkus/Batterien getrennt vom Gerät abgeben.
  • Geräte und Akkus keinen hohen Temperaturen (z. B. direkte Sonneneinstrahlung, Heizung) aussetzen, Lüftungsöffnungen nicht abdecken. Auch Feuchtigkeit sowie Kälte bzw. Nässe vermeiden.
  • Bei Beschädigung oder Verformung des Gerätes sollte das Gerät überprüft und der Akku vorbeugend erneuert werden.

Beschädigte Lithium-Ionen-Akkus und -Batterien bitte sofort im nächsten ASZ abgeben.

Entsorgung und Verwertung

Entsorgen Sie Akkus und Batterien kostenlos im ASZ. Dort werden die Energiespeicher richtig gelagert, verpackt und für den Weitertransport in Aufbereitungsanlagen vorbereitet, wo wertvolle Rohstoffe wie Lithium, Edelstahl, Aluminium und Kupfer aus den Akkus und Batterien zurückgewonnen werden.

Unser Partner bei der Elektroaltgeräte- und Batteriensammlung, die EAK (Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle), hat die Handlungsempfehlungen in einem Erklärvideo zusammengefasst:

Erklärvideo zum Thema Lithium-Ionen-Akkus (MP4, 69 MB)

Weiterführende Informationen rund um das Thema Akkus und Batterien finden Sie hier:

www.elektroade.at

www.lithium-info.at

Beitragsreihe Abfalltrennung - Was gehört nicht in den Restabfall?

Bauschutt wie Ziegeln und Mauerwerk liegen auf einer Straße

Thema 1: Steine, große Metallteile & Co

In der Reststoffaufbereitungsanlage (RABA) der LINZ AG wird Restabfall so aufbereitet, dass er die optimale Größe für die thermische Verwertung im Reststoffheizkraftwerk (RHKW) erhält. Hierbei entstehen Strom und Fernwärme für 30.000 bzw. 20.000 Haushalte.

Im Restabfall sollen nur nicht vermeidbare bzw. nicht verwertbare Abfälle entsorgt werden, die den Altstoffbehältern (Papier, Altglas, Leichtverpackungen und Metallverpackungen) und der Biotonne nicht zugeordnet werden können. Neben diesen gibt es noch einige weitere Abfälle, die nicht im Restabfall entsorgt werden dürfen, da sie Schäden an den Anlagen und somit hohe Kosten verursachen. Zudem gehen wichtige Rohstoffe für das Recycling verloren.

Steine, große Metallteile & Co gehören nicht in den Restabfall

Immer wieder kommt es in der RABA und dem RHKW zu Stillständen. Oft werden diese von sogenannten „Störstoffen“ ausgelöst.

Bitte entsorgen Sie

  • größere sperrige Metallteile
  • Autoreifen
  • Bauschutt, große Steine
  • Dämmwolle wie z.B. Glas- oder Steinwolle
in einem der vier Linzer Altstoffsammelzentren (ASZ) und KEINESFALLS im Restabfall, auf Sammelstellen oder öffentlichem Grund. Im ASZ abgegebene Abfälle werden dort für die Verwertung gelagert und vorbereitet. Bei Fragen melden Sie sich bitte unter 0732/2130.

Darum sollten Sie die genannten Materialien im ASZ abgeben:

  • Metallteile finden als Rohstoff in der Stahlindustrie wieder Verwendung.
  • Autoreifen bestehen hauptsächlich aus Kautschuk und werden zu einem wertvollen Rohstoff für die Herstellung von z.B. Matten bei Sport- und Spielplätzen.
  • Bauschutt und große Steine werden in Verwertungsbetrieben aufbereitet und z.B. im Straßenbau eingesetzt.
  • Mineralwolle kann aufgrund möglicher Asbest-Bestandteile gefährlich für die Atemwege sein. Für den Transport erhalten Sie In den ASZs spezielle Säcke. Mineralwolle wird unter kontrollierten Bedingungen deponiert.

Leider werden Abfälle und Altstoffe immer öfter auch illegal entsorgt. In den letzten zehn Jahren stieg die Menge an illegal abgelagertem Abfall von rund 50 auf nunmehr 500 Tonnen pro Jahr. Die fachgerechte Entsorgung dieser Abfälle verursacht einen Mehraufwand und dadurch zusätzliche Kosten, die sich langfristig in höheren Müllgebühren auswirken können. Das muss nicht sein.

Helfen auch Sie mit und sorgen mit einer fachgerechten Abfallentsorgung für eine saubere Umwelt! Was genau wohin gehört finden Sie in unserer Rubrik Übersicht Abfalltrennung sowie in unserem Abfall-ABC.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Weil wieder was draus wird

Richtige Abfallentsorgung schont die Umwelt, denn aus altem Material kann wieder Neues entstehen. Einfach zurückgelassener, nicht ordnungsgemäß entsorgter Abfall richtet großen Schaden an (mehr dazu hier).

In diesem Video zeigen wir euch, wie's richtig geht:

Rund_Gehts_HQ__Umweltprofis.mp4 | 145 MB
Blick durch eine Fensterscheibe auf eine telefonierende Businessdame.

Abfalltelefon

Für alle Fragen rund ums Thema Abfall, wie Abfallentsorgung, -trennung und Informationen zur Abfallvermeidung sowie bei Problemen wir etwa Überfüllung der Abfallbehälter und/oder Verschmutzung der Sammelstellen stehen kompetente MitarbeiterInnen gerne zur Verfügung.

  • Überfüllung/Verschmutzung bei Sammelstellen:
    Abfalltelefon 0732/2130

  • Überfüllung der Restabfall- oder Bioabfalltonne:
    • Kontaktieren Sie zunächst Ihren Vermieter, Ihre Wohnungsgenossenschaft oder Ihre Hausverwaltung.
    • Privathaushalte, die ihre Mülltonne selbst angemeldet haben, wenden sich bitte an das Abfalltelefon 0732/2130.

Hier finden Sie Informationen zur Reststoffaufbereitungsanlage, der Reststoffdeponie, der Abfallbehandlungsanlage und der Kompostieranlage:

Abfallbehandlungsanlagen

Zur Abfallordnung

Verordnung des Gemeinderates der Stadt Linz vom 10.3.2011 betreffend die Sammlung von Siedlungsabfällen (Abfallordnung), kundgemacht im Amtsblatt der Landeshauptstadt Linz Nr. 7 vom 4. April 2011.

Zur Tarifordnung

Tarifordnung, welche für den Anschluss an die öffentliche Abfuhr von Abfällen sowie für die laufende Entsorgung der auf einem Grundstück anfallenden Abfälle gültig ist.

Rechtsvorschrift laut Alternative-Streitbeilegung-Gesetz (AStG)

Im Falle einer Beschwerde kann sich der/die Kunde/in an die Beschwerdestelle von LINZ AG ABFALL (0732/3400-6000 oder abfall@linzag.at) wenden.

Gemäß Art. 14 Abs. 1 VO (EU) 524/2013 haben Verbraucher/innen ab sofort bei online abgeschlossenen Verträgen die Möglichkeit, über die Online-Streitbeilegungs-Plattform (OS-Plattform) der europäischen Kommission eine Verbraucherbeschwerde einzureichen und verbraucherrechtliche Streitigkeiten außergerichtlich beizulegen. Die Plattform ist unter folgendem Link verfügbar: OS-Plattform

Das oberösterreichische Abfallwirtschaftsgesetz verpflichtet die 15 Bezirksabfallverbände und die drei Statutarstädte zur Erstellung bzw. zur Aktualisierung von regionalen Abfallwirtschaftsprogrammen. Die Aufgaben der Abfallwirtschaft und somit auch die Erstellung dieses Konzeptes wurden von der Stadt Linz an den Bereich Abfall der LINZ AG übertragen.

Das regionale Abfallwirtschaftsprogramm stellt die Grundlage für die Abfallwirtschaft in Linz für die kommenden sechs Jahre dar. Es enthält sowohl eine Bestandsaufnahme des Status Quo, aber natürlich auch Überlegungen zur künftigen Ausgestaltung der Abfallwirtschaft in dieser lebenswerten Stadt.

Regionales Abfallwirtschaftsprogramm Linz

Ein Screenshot der mobilen App von LINZ AG ABFALL auf einem Smartphone

Ihr Rundumservice zum Thema Abfall (für Android und iOS)

  • Abfall-ABC
    Wie entsorge ich meinen Abfall richtig?
  • Alle Sammelstellen und Altstoffsammelzentren auf einem Blick
    Wo entsorge ich welche Abfälle in meiner Umgebung?
  • Aktuelle News
    Neuigkeiten und Infos aus dem Bereich LINZ AG ABFALL

Download für Android

Download für iOS

LINZ SERVICE Bereich Abfall
Nebingerstraße 4
4020 Linz
Tel. 0732/2130
War diese Seite hilfreich?