LINZ AG-Kulturzeit

Exklusives Gewinnspiel für LINZ AG-Kund/innen anlässlich des diesjährigen „Internationalen Brucknerfestes Linz“: Für zwei hochkarätige Veranstaltungen werden Tickets verlost.

LINZ AG-Kunden genießen gratis Kulturzeit

Das „Internationale Brucknerfest Linz“, das seit mehr als 45 Jahren das heimische Kulturleben bereichert, wird auch im Corona-Jahr 2020 seine Pforten öffnen. Diesmal geht der beliebte Klassiker von 4. September bis 11. Oktober 2020 über die Bühne und steht unter dem Motto „Kontroverse – Bruckner und seine Zeitgenossen“. Unter der Intendanz von Mag. Dietmar Kerschbaum stehen dabei über 25 Veranstaltungen mit namhaften (inter-)nationalen Künstler/innen auf dem Programm.

Wir vergeben per Online-Anmeldung für folgende Veranstaltungen Karten an unsere Kunden:

Dirigent Markus Poschner © Reinhard Winkler
Bild: Reinhard Winkler

Am 13. September präsentieren Markus Poschner & das Bruckner Orchester Linz den Auftakt des Brahms-/Bruckner-Zyklus mit der 3. Sinfonie von Johannes Brahms und Anton Bruckners 6. Sinfonie. im Brucknerhaus Linz.

Markus Poschner und das Bruckner Orchester Linz gestalten den Auftakt des Brahms-/Bruckner-Zyklus mit der 3. Sinfonie von Johannes Brahms und Anton Bruckners 6. Sinfonie, zwei Werken, die im Jahr 1883, inmitten der Kontroverse zwischen den Anhängern der „Neudeutschen Schule“, deren Leitsterne die sinfonischen Dichtungen Liszts und die Bühnenwerke Wagners waren, und den sogenannten „Traditionalisten“, deren Vertreter um Brahms und den einflussreichen Kritiker Eduard Hanslick nach dem Ideal einer „absoluten Musik“ strebten, erstmals zur Aufführung kamen.

Im Zuge dieses vor allem in der Presse ausgefochtenen „Musikstreits“ wurde die 6. Sinfonie Bruckners, der sich von den Neudeutschen“ durch seine „gattungsinhärente Gegenposition“ auf dem Gebiet der Sinfonik nolens volens zum Konkurrenten von Brahms ausgerufen sah, nach der Uraufführung der beiden Binnensätze am 11. Februar – das gesamte Werk wurde zu Bruckners Lebzeiten nie öffentlich gespielt – als schwelgerische „Erinnerung an Richard Wagner“ kritisiert. Gleichsam im direkten Gegenzug störte eine „Truppe der Wagner-Brucknerschen ecclesia militans“, wie der spätere Brahms-Biograph Max Kalbeck sie nannte, die Erstaufführung von dessen 3. Sinfonie am 2. Dezember durch lautstarkes, demonstratives Zischen.

Sie möchten von der „LINZ AG-Galerie“ aus dieses Highlight gratis genießen?

Wir vergeben 125 x 2 Karten für die Vorstellung von Markus Poschner & Bruckner Orchester Linz am Sonntag, 13. September 2020 um 18.00 Uhr im Großen Saal des Brucknerhauses Linz.

Das Gewinnspiel wird hier ab 18. August, 10 Uhr zu finden sein.
Bitte halten Sie dazu Ihre LINZ AG-Kundennummer und eine dazugehörige, beliebige Verrechnungskontonummer bzw. Ihr MEGA-Ticket bereit.

Dirigent Jérémie Rhorer © Chris Christodoulou
Bild: Chris Christodoulou

Unter der Leitung von Jérémie Rhorer bringt am 3. Oktober das auf Originalinstrumenten spielende Orchester Le Cercle de l`Harmonie die Sinfonie Nr. 2 („Fassung 1876“) von Anton Bruckner sowie die Sinfonie Nr. 1 von Johannes Brahms zum Klingen.

Noch zu Beginn der 1870er-Jahre klagte Johannes Brahms dem Dirigenten Hermann Levi: „Ich werde nie eine Symphonie komponieren! Du hast keinen Begriff davon, wie es unsereinem zu Mute ist, wenn er immer so einen Riesen (Beethoven) hinter sich marschieren hört.“ Wie allen KomponistInnen seiner Generation galt auch ihm die Sinfonik Beethovens als Markstein, über den hinauszugehen ihn wahrhaft gewaltige Anstrengung kostete. Das zeigt sich nicht zuletzt an der extensiven Entstehungszeit seiner Sinfonie Nr. 1 c-moll, die sich von ersten Skizzen im Jahr 1862 bis zur Uraufführung am 4. November 1876 erstreckt.

Im selben Jahr hatte Anton Bruckner seine ebenfalls in c-Moll stehende 2. Sinfonie, deren kühne Tonsprache der Brahms-Anhänger Max Kalbeck als „Hochverrath, Empörung und Tyrannenmord“ verunglimpfte, einer ersten Revision unterzogen. In dieser gestrafften Fassung und noch vor der sich daran anschließenden größeren Umarbeitungsphase kam das Stück zu Bruckners Lebzeiten allerdings nur ein einziges Mal zur Aufführung, nämlich am 20. Februar 1876. Unter der Leitung von Jérémie Rhorer bringt das auf Originalinstrumenten spielende Orchester Le Cercle de l’Harmonie die Versuche beider Komponisten, aus dem übermächtigen Schatten des „Riesen“ Beethoven zu treten, zum Klingen.

Sie möchten von der „LINZ AG-Galerie“ aus dieses Highlight gratis genießen?

Wir vergeben 125 x 2 Karten für die Vorstellung von Jérémie Rhorer & Le Cercle de l`Harmonie am Samstag, 3. Oktober 2020 um 19.30 Uhr im Großen Saal des Brucknerhauses Linz.

Das Gewinnspiel wird hier ab 8. September, 10 Uhr zu finden sein.
Bitte halten Sie dazu Ihre LINZ AG-Kundennummer und eine dazugehörige, beliebige Verrechnungskontonummer bzw. Ihr MEGA-Ticket bereit.

Online-Anmeldung für die LINZ AG-Kulturzeit

Die Veranstaltungen

  • Die Kartenvergabe von je 125 x 2 Eintrittskarten wird in der Zeit von 18. August bis 29. September 2020 von der LINZ AG, Wiener Straße 151, 4021 Linz („LINZ AG“) veranstaltet.
  • Die Vorstellung von Markus Poschner & Bruckner Orchester Linz findet am Sonntag, 13. September 2020, um 18.00 Uhr im Großen Saal des Brucknerhauses Linz statt.
    Die Vorstellung des Jérémie Rhorer & Le Cercle de l`Harmonie findet am Samstag, 3. Oktober 2020, um 19.30 Uhr im Großen Saal des Brucknerhauses Linz statt.

Der Ablauf der Kartenvergabe

Die Teilnahme und Kartenvergabe läuft folgendermaßen ab:

Teilnahme

  • Die Teilnahme kann mittels des Online-Formulars auf www.linzag.at/kulturzeit im Zeitraum vom 18.08 - 29.09.2020 erfolgen.
  • Teilnahmeberechtigt sind nur Kunden der LINZ AG und deren Tochterunternehmen. Ausgenommen sind jene Kunden, die ausschließlich Kunden der LINZ NETZ GmbH sind.
  • Zur Teilnahme benötigen sie entweder Ihre Kundennummer und Ihr Verrechnungskonto oder Kundennummer von Ihrer Jahresnetzkarte in Verbindung mit Ihrem Nachnamen.

  • Eine Barablöse der Karten ist nicht möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Vergabe

  • Pro Teilnahme werden (bei Verfügbarkeit) 2 Stk. Karten vergeben.
  • Die Auswahl der jeweiligen Kartenart (Stehplatz, Sitzplatz, etc.) obliegt der LINZ AG.
  • Die Karten werden vergeben solange der Vorrat reicht.
  • Die Vergabe der Karten erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen.
  • Sobald die maximale Kartenanzahl erreicht ist, werden die Anmeldungen auf einer Warteliste gesammelt. Falls noch Karten frei werden, werden diese Personen nachträglich informiert.

Benachrichtigung und Kartenabholung

Benachrichtigung

  • Kunden, die Karten erhalten, werden per E-Mail verständigt.

Kartenabholung

  • Die Kartenausgabe erfolgt am Veranstaltungstag eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn direkt bei der Brucknerhaus-Kassa im Eingangsfoyer unter Ihrem Namen. Bitte nehmen Sie dazu einen Ausdruck Ihrer E-Mail-Kartenzusage mit.

Die Datenschutzerklärung der LINZ AG für Energie, Telekommunikation, Verkehr und Kommunale Dienste kann unter www.linzag.at/datenschutz/linzag abgerufen werden. Zudem kann diese im LINZ AG-Kundenzentrum persönlich eingesehen oder unter datenschutz@linzag.at angefordert werden.

War diese Seite hilfreich?