Baustelle Fernkältezentrale Donaupark aus der Vogelperspektive

Fernkälte-Offensive

Ausbau des Fernkältenetzes und der Kälteerzeugung

Um dem steigenden Bedarf an Raumkühlung und Kälteversorgung insbesondere in den städtischen Ballungszentren gerecht zu werden, sind in den nächsten Jahren umfangreiche Maßnahmen zum Ausbau des Fernkältenetzes und der Fernkälteerzeugung geplant. Zum einen werden die bestehenden Fernkältezentralen samt Kühlwasser- und Fernkälteleitungen im Linzer Stadtgebiet ausgebaut. Zum anderen wird die innovative Fernkälteerzeugung für mittlere und große Anlagenleistungen direkt beim Kunden forciert.

Die nächsten Schritte

Die Schwerpunkte der Fernkälte-Offensive liegen auf folgenden Maßnahmen:

  • Aus- bzw. Neubau von Fernkältezentralen im Linzer Stadtgebiet
  • Ausbau der Kühlwasser- und Fernkälteleitungen
  • Innovative Kälteerzeugung mit Fernwärme

Ausbau der bestehenden Kälteversorgung

FKZ Donaupark

Highlight: Neue Kühlwasserleitung für Drainagewasser zur Fernkälteerzeugung und Rückkühlung (Fertigstellung bis Jahresende)

Mit dem Ausbau des Fernkältezentrums Donaupark können der steigende Kältebedarf in der Tabakfabrik langfristig gedeckt und auch neue Kunden mit Fernkälte versorgt werden.

  • Steigerung der Fernkälteleistung von derzeit 5.200 kW auf 9.000 kW bis 2023
  • NEU: Kühlwasserleitung vom Donaupark bis zum Drainagepumpwerk im Bereich Derfflingerstraße/Industriezeile mit einem eigenen Pumpwerk zur Kühlwasserversorgung des FKZ Donaupark für die Fernkälteerzeugung und weiterer Gebäude im Hafen

Bauprojekt FKZ Wiener Straße

In der neuen Fernkältezentrale wird künftig Fernwärme und damit thermische Energie für die Kälteerzeugung eingesetzt!

Derzeit entsteht am ehemaligen Wick-Areal ein innovativer, multifunktionaler Gebäudekomplex der LINZ AG, der auch eine neue Fernkältezentrale beherbergen wird.

Neues Netzgebäude

  • Geplante Fernkälteleistung: 5.000 kW (5 MW)
  • LINZ AG Fernwärme als Antriebsenergie für die Kälteversorgung
  • Kühlung sämtlicher Räume im neuen Gebäude, Fernkälteversorgung des bestehenden LINZ AG-Centers (Wiener Straße 151) und interessierte externe Kunden in der Umgebung

Innovative Kälteerzeugung mit Fernwärme

Aus Abfall wird Fernwärme - aus Fernwärme wird Fernkälte
In der neuen Fernkältezentrale Wiener Straße wird die Antriebsenergie zum Betrieb der für die Fernkälte-Abdeckung zuständigen Kältemaschinen aus dem Linzer Fernwärmenetz gezogen. Die eingesetzte Fernwärme wiederum ist ein Produkt der thermischen Verwertung von Abfall.

Im hocheffizienten Reststoffheizkraftwerk (RHKW) der LINZ AG, im Kraftwerkspark Linz-Mitte, werden jährlich aus etwa 200.000 Tonnen Reststoffen aus der Reststoffaufbereitungsanlage (RABA) und aus rund 50.000 Tonnen Klärschlamm von der Kläranlage Asten Strom und Fernwärme erzeugt.

Der Einsatz von Fernwärme (thermischer Energie) für die Fernkälteerzeugung ist nachhaltig und entlastet das Stromnetz: Durch die Nutzung des im Sommer vorhandenen Potenzials aus der Fernwärmeerzeugung (sog. Sommerwärme) werden Stromverbrauchsspitzen vermieden. Der Stromverbrauch sinkt enorm.

Wohngebäude mit Innenhof und Gärten

Fernkälte in Mehrparteien-Wohnanlagen

Bisher lag der Schwerpunkt der Fernkälteversorgung der LINZ AG auf einzelnen großen Gebäudekomplexen bzw. Gesundheits- und Kultureinrichtungen. Aufgrund immer heißerer und längerer Hitzeperioden besteht gerade bei Wohnobjekten inzwischen eine rege Nachfrage an Kälteversorgung zur Raumkühlung. Eine weitere Maßnahme der Fernkälte-Offensive stellt daher der Auf- bzw. Ausbau der Kälteversorgung im mehrgeschossigen Wohnbau dar.

Neben Fernwärme zur Raumheizung und Warmwasseraufbereitung wird die LINZ AG künftig für Neubau-Wohnanlagen (Miete und Eigentum) auch Fernkälte zur Raumkühlung anbieten.

Bernhard Alois Kreindl
Ing. Bernhard Alois Kreindl LINZ STROM GAS WÄRME Bereich Wärme
Wiener Straße 151
4021 Linz
Tel. 0732/3400-6014
War diese Seite hilfreich?