PRESSEEVENT: 125 Jahre Linzer Trinkwasserversorgung

Die LINZ AG freut sich über 125 Jahre öffentliche Linzer Trinkwasserversorgung

1893: Das Wasserwerk Scharlinz geht in Betrieb.Mit dampfbetriebenen Pumpen werden über Druckrohrleitungen und den Hochbehälter Gugl 47.000 Menschen öffentlich mit Trinkwasser versorgt.Ein Meilenstein für die Gesundheit

2018: Die LINZ AG betreibt vier Wasserwerke. LINZ AG WASSER fördert in Goldwörth Scharlinz, Plesching und Heilham täglich mehr als 62 Millionen Liter frisches Wasser für etwa 400.000 Menschen in Linz und über 20 weiteren Gemeinden.Ein Garant für moderne Versorgungssicherheit.

Zwischen 1893 und 2018 liegen 125 Jahre, in denen sich die großen Modernisierungswellen der jüngeren Geschichte widerspiegeln: Elektrifizierung, maschinelle Automation und zuletzt die Digitalisierung prägten bzw. prägen die Trinkwasserversorgung von Linz.

Trinkwasser: ein Garant für Lebensqualität

Bürgermeister Klaus Luger: „1893 wurde mit dem Wasserwerk Scharlinz die erste „Wassergewinnungsstelle“ errichtet. Damals stand ein Brunnen für die Wassergewinnung zur Verfügung, heute sind es elf. Insgesamt vier Wasserwerke sorgen mittlerweile für die Wasserversorgung der Linzerinnen und Linzer, jährlich werden rund 23 Milliarden Liter Trinkwasser gefördert. Die Geschichte des sauberen Trinkwassers ist untrennbar mit Scharlinz verbunden. Die damit einhergehende bessere Hygiene sorgte für mehr Lebensqualität und eine gesündere, wachsende Bevölkerung. Heute ist für uns sauberes Wasser aus dem Wasserhahn eine Selbstverständlichkeit. Der Wasserwald ist somit in doppelter Hinsicht ein Garant für das Wohlbefinden der Linzerinnen und Linzer: als Naherholungsgebiet und Wasserquelle.“

„Das Linzer Trinkwasser verdient in jeder Hinsicht das Prädikat ‚erstklassige Qualität‘ und trägt damit ganz wesentlich zur Gesundheit und hohen Lebensqualität in unserer Stadt bei. Dass ein erfrischender Schluck Wasser in höchster Qualität direkt aus der Leitung keine Selbstverständlichkeit ist, wird uns oftmals erst bei Auslandreisen bewusst. Das 125. Jubiläumsjahr der Linzer Trinkwasserversorgung ist daher Anlass, dieses umfangreiche Thema der Linzer Bevölkerung näher zu bringen – von den Anfängen mit der historischen Inbetriebnahme des Wasserwerks Scharlinz bis zu den hochtechnologischen Anlagen von heute.
Die LINZ SERVICE GmbH ist dabei als innovatives Unternehmen die verlässliche und kompetente Partnerin dafür, dass jährlich 23 Milliarden Liter Wasser gefördert werden und als gesundes Lebensmittel in den Linzer Haushalten ankommen. Allen Interessierten wünsche ich beim Tag der offenen Tür eine erlebnisreiche Reise zum Ursprung des Linzer Wassers“
, sagt Vizebürgermeisterin Karin Hörzing, Aufsichtsratsvorsitzende der LINZ SERVICE GmbH.

Unser WASSER: Quelle der LINZ AG-Daseinsvorsorge

Tradition ist für den modernen Lebensqualitätskonzern LINZ AG ein inzwischen 160-jähriges Bekenntnis zu Innovation, Versorgungssicherheit und Servicequalität.

„Die LINZ AG blickt mit Vorliebe in Richtung Zukunft, aber wir feiern natürlich auch gerne gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden das eine oder andere Jubiläum. Unser Geschäftsbereich WASSER bietet 2018 mit 125 Jahren Linzer Trinkwasserversorgung einen besonders emotionalen Grund zum Feiern“, sagt Generaldirektor DI Erich Haider.

„Trotz riesiger technischer Entwicklungsschritte der vergangenen 125 Jahre haben die dampfbetriebene Wasserwerkpumpen in Scharlinz von 1893 und die technologische Top-Ausstattung der heutigen Wasserwerke etwas gemeinsam. Jede Entwicklung war zu ihrer Zeit zukunftsweisend."

Generaldirektor Haider erläutert: „Die Inbetriebnahme des Wasserwerkes Scharlinz leitete Ende des 19. Jahrhunderts die öffentliche Trinkwasserversorgung in Linz ein und leistete einen epochalen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung. Heute machen hochmoderne Anlagen und die Digitalisierung etwa im Bereich der Mess-technik die Trinkwasserversorgung ausgehend von hohem Niveau noch sicherer.“

Leitmotiv Nachhaltigkeit

In der Daseinsvorsorge hat die LINZ AG im Österreichischen Vergleich die „Nase vorn“. Das zeigt sich unter anderem in nachhaltigen Konzepten, die schon die Vorgängerunternehmen verfolgten. Der Bereich WASSER ist ein gutes Beispiel. So war das Wasserwerk Scharlinz von Beginn an für die Versorgung von 77.000 Menschen ausgelegt bei nur 47.000 Einwohnern bei Inbetriebnahme. In Urfahr lebten 1902, als Heilham in Betrieb ging, etwa 13.000 Menschen. Das Werk war für 33.000 konzipiert. Bei Inbetriebnahme des Hochbehälters in Tillysburg 2011, wurde bereits die Erweiterung des Fassungsvermögens ums Dreifache mitgedacht.

Immer am Puls der Zeit

Die Anlagen der Linzer Trinkwasserversorgung spiegelten schon immer den jeweiligen Stand der Technik wider. Nach Inbetriebnahme der maschinellen Anlagen 1893 kam es bald zur Elektrifizierung (1902 Wasserwerk Heilham, 1919 Wasserwerk Scharlinz). Später folgte eine Teilautomatisierung und ab 2009 wurden die Prozesse vollautomatisiert. 2018 sind wir mitten in der Welt der Digitalisierung angelangt.

Linz – Paris: 1.200 Kilometer langes Rohrnetz

DI Alfred Leimer, Geschäftsführer der LINZ AG-Tochter LINZ SERVICE GmbH, in welche der Geschäftsbereich WASSER eingebettet ist, berichtet: „Wir sind stolz auf die Qualität des Linzer Trinkwassers, das längst über die Stadtgrenzen hinaus willkommen ist. Seit den 1970er Jahren werden auch umliegende Gemeinden mit Trinkwasser aus unseren Anlagen versorgt. Aktuell nutzen 24 Umlandgemeinden, von Ennsdorf bis Thalheim unser Angebot“.

Das Wassernetz wächst mit seinen Anforderungen

Im 20. Jahrhundert erlebte Linz ein enormes Wachstum und das Wassernetz wuchs mit. Bereits in den 70er Jahren wurden auch Umlandgemeinden versorgt. Viele Transportwasserleitungen, wie 1998 nach Enns und Marchtrenk, entstanden. Heute ist das gesamte Wasserrohrnetz der LINZ AG zirka 1.200 Kilometer lang, was in etwa der Entfernung von Linz nach Paris entspricht.

Bereit für die Zukunft – damals, heute, morgen

Trinkwasser als Spiegel unserer Gesellschaft und Umwelt

„Trinkwasser ist ein perfekter Spiegel unserer Gesellschaft und Umwelt“, meint DI Reinhold Plöchl, Leiter des LINZ AG-Bereichs WASSER. „Der 125-jährige Spannungsbogen verdichtet sich sozusagen in einem Wassertropfen.“

Heute wie damals ist die Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser ein wesentlicher Faktor für Gesundheit, Hygiene und Sicherheit von Menschen und Betrieben.
Der erste wichtige Schritt in die Zukunft der öffentlichen Trinkwasserversorgung ließ die Stadtregierung und Bevölkerung 1893 aufatmen. Inzwischen ist frisches Trinkwasser in Linz immer noch ein wertvoller Genuss und Energiespender nur selbstverständlicher.

Mengenbedarf spiegelt Klima- und Einwohnerzahlenentwicklung

Die Zunahme der Bevölkerung wirkt sich in steigenden Jahresabgabemengen aus. Aktuell werden in Linz jährlich 14,3 Milliarden Liter Wasser konsumiert. Diese Menge entspricht einem See mit der Grundfläche des Linzer Hauptplatzes und über 1.000 Meter Tiefe. 1893 waren es in etwa 340 Millionen Liter.

„Die Klimaerwärmung bringt uns zunehmend mehr trockene und warme Tage. Ressourcen stehen für Linz ausreichend zur Verfügung. Sommerliche Spitzentage fordern jedoch die Infrastruktur in der Verteilung des begehrten Wassers“, erklärt Plöchl. Auch der Umgang mit unserer Umwelt insbesondere mit unseren Landflächen zeigt sich im Wasser. Grund- bzw. Trinkwasserschutz ist ein zentrales Thema. Entsprechende Schutzvorkehrungen und ein umfangreiches Monitoring gewährleisten hier die Verteilung unserer ausgezeichneten Wasserqualität.“

Wussten Sie, dass

… die größte Tageswassermenge in der Geschichte der Linzer Wasserversorgung mit 97,4 Millionen Liter am 20.7.1992 gefördert wurde? Der Tagesspitzenwert der letzten 15 Jahre wurde mit 83,7 Millionen Liter am 6.8.2013 erreicht. Diese Menge entspricht etwa 500.000 vollgefüllten Badewannen bzw. der Menge, mit der man den Rasen des Linzer Fußballstadions zirka 11 m hoch einstauen könnte.

Weitere interessante Details zur Trinkwasserversorgung sowie zu den Wasserwerken und mehr finden Sie hier.

Die Veröffentlichung der Bilder ist honorarfrei, Fotonachweis: alle LINZ AG, Ausnahme: Foto mit dem Titel „Plöchl_Hörzing_Luger_Haider_Leimer“, hier gilt der Fotonachweis: LINZ AG/Kerschbaummayr

Susanne Gillhofer Pressesprecherin LINZ AG
Tel. 0732/3400-3424
War diese Seite hilfreich?