Jahresabschluss der LINZ AG für das Geschäftsjahr 2020

Die LINZ AG-Zentrale

Stabiles Ergebnis stärkt Versorgungssicherheit, Umweltschutz und Arbeitsplatzsicherung in der Region Linz

Das Geschäftsjahr 2020 war auch in der LINZ AG geprägt von der COVID-19-Pandemie und den zur Eindämmung getroffenen Maßnahmen. Der Fokus der LINZ AG lag daher im abgelaufenen Geschäftsjahr besonders stark auf der Sicherung der Versorgung mit lebenswichtigen Gütern, dazu zählen Strom, Wärme und Wasser oder schnelles Internet, sowie auf der Sicherstellung der Entsorgung und der Mobilität. In diesem Zusammenhang war auch der Schutz der eigenen Mitarbeitenden ein zentraler Aspekt des konzernübergreifenden Krisenmanagements. Die Teams der LINZ AG waren durchgängig und teilweise auf Basis von betriebssichernden Notfallplänen im Einsatz.

Schwerpunktmäßig war die LINZ AG 2020 auch beim Fortschritt der digitalen Services und der Weiterentwicklung neuer Technologien hochaktiv. Darüber hinaus kommt dem Konzern mit 3.192 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insbesondere in Krisenzeiten die Aufgabe zu, den Wirtschafts- und Lebensstandort Linz und Umgebung zu stärken. Auch dies ist trotz des herausfordernden Rahmens im Geschäftsjahr 2020 mit großem Investitionsvolumen – 138 Millionen Euro – und einem Schwerpunkt auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit gelungen.

Stabiles Betriebsergebnis sichert positive Dynamik für die Region

„Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie und ihrer gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen gibt der Jahresabschluss 2020 der LINZ AG dennoch Anlass für einen optimistischen Blick in die Zukunft. Wir werden auch in den nächsten Monaten und Jahren kräftig in die Region investieren, damit Arbeitsplätze sichern bzw. schaffen und auch im Bereich Umwelt- und Klimaschutz wichtige Schritte setzen können“, zeigt sich LINZ AG- Generaldirektor DI Erich Haider zuversichtlich.

Umsatzerlöse auf dem Niveau des Vorjahrs

Im Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete die LINZ AG Umsatzerlöse in Höhe von 828,6 Millionen Euro. Damit liegen die Umsatzerlöse auf dem Niveau des Vorjahres. Der Konzern beweist die für die positive regionale Entwicklung so wichtige Stabilität.

Umsatzerlöse (Zeitreihe GJ 2016 bis GJ 2020) (in Mio. Euro)
Geschäftsjahr
2016
2017
2018
2019
2020
Umsatzerlöse
700,7
747,8
780,8
829,8
828,6

Gutes, stabiles Niveau: EBT - Handelsrechtliches Ergebnis vor Steuern

Das EBT im Geschäftsjahr 2020 beträgt rund 42,6 Millionen Euro. Damit liegt das Ergebnis unter dem von 2019. Insgesamt bewegt sich das Ergebnis und damit die Ertragskraft der LINZ AG trotz der Corona-bedingten Einschränkungen – am stärksten betroffen waren die LINZ AG LINIEN und die LINZ AG BÄDER – auf einem guten, stabilen Niveau.

EBT (Zeitreihe GJ 2016 bis GJ 2020) (in Mio. Euro)
Geschäftsjahr
2016
2017
2018
2019
2020
EBT
30,4
62,8
54,1
65,2
42,6

Bilanzgewinn wieder bei 15 Millionen Euro

Der Bilanzgewinn liegt mit 15 Millionen Euro auf normal hohem Niveau und wird zu 100 Prozent an die Unternehmensgruppe der Stadt Linz Holding GmbH ausgeschüttet.

2020: Höheres Investitionsaufkommen als 2019

als Antwort auf die Krise – Der Plan für 2021 liegt noch höher

Ein wichtiges Zeichen für die Menschen und Betriebe in der Region setzte die LINZ AG 2020 mit Investitionen in Höhe von 138 Millionen Euro. Damit investierte die LINZ AG im Krisenjahr deutlich mehr als in den Jahren davor und 11 Millionen Euro mehr als 2019.

Große Investitionsvolumina flossen dabei in die Sicherung der Stromversorgung in der Region Linz oder ins „Projekt Neuland“ im LINZ AG HAFEN. Bei „Projekt Neuland“ leistet etwa die gemeinsam mit den ÖBB durchgeführte Modernisierung bzw. Elektrifizierung des Verschiebebahnhofs Stadthafen Linz auch einen beträchtlichen Beitrag für den Umweltschutz. Umwege und aufwendiges Umkoppeln von Elektro- auf Dieselloks sind nach der Modernisierung Geschichte.

Seit ihrer Gründung 2000 investierte die LINZ AG bereits mehr als zwei Milliarden Euro. Bis 2030 sollen weitere 1,5 Milliarden Euro folgen. Für das Jahr 2021 sind Investitionen in Höhe von rund 147 Millionen Euro geplant.

Geschäftsverlauf 2020 der LINZ AG – ein Auszug

Die Geschäftstätigkeit der LINZ AG war im abgelaufenen Geschäftsjahr von den Corona-bedingten Einschränkungen betroffen. Insbesondere die LINZ AG BÄDER mit teilweise langen Schließungen und die LINZ AG LINIEN mit Fahrgastrückgängen (tw. mehr als 80 Prozent weniger Fahrgäste) mussten Verluste hinnehmen. In einem überschaubaren Rahmen wurde etwa auch der LINZ AG HAFEN von der Corona-Krise beeinträchtigt. Insgesamt kann die LINZ AG dennoch auf einen stabilen Geschäftsverlauf zurückblicken:

• Der Stromvertrieb der LINZ AG konnte trotz steigender Marktpreise und rückläufigen Absatzzahlen aufgrund der COVID-19-Pandemie eine langfristige Preisgarantie bis Ende März 2022 geben. Mit 100 Prozent Regionalstrom setzt die LINZ AG auch hier auf ein regionales Nahversorgungskonzept.

• Die Kraftwerke der LINZ AG waren auch 2020 wieder für die Stabilisierung der nationalen und internationalen Übertragungsnetze im Einsatz.

• Im Bereich Erneuerbare Energieerzeugung konnten vor allem beim ganzjährigen Einsatz von Biomasse und beim Ausbau von PV-Anlagen Akzente gesetzt werden.

• Bei der umweltfreundlichen Fernwärme wurden das Netz erweitert und die Anschlussleistung wiederum erhöht.

• Im Öffentlichen Verkehr startete 2020 die Autobuserneuerung (Umstellung von 88 Autobussen auf Elektrohybridtechnologie), ebenfalls ausgebaut wurde das tim-Service der LINZ AG LINIEN rund um E-Carsharing (tim steht für täglich intelligent mobil und ergänzt seit 2019 den Öffentlichen Verkehr in Linz).

• Im Individualverkehr lag der Fokus auf der E-Ladeinfrastruktur mit Schwerpunkten auf dem mehrgeschossigen Wohnbau.

• Die 5G-Mobilfunktechnologie konnte im Gesundheitsbereich (5G-Gesundheitsroboter) und Stand Alone-Netzwerken erfolgreich eingesetzt werden.

• Wichtige Kanal-Sanierungsarbeiten mit Schwerpunkt Schongebiete konnten genauso fortgeführt werden wie Projekte zur Sicherung der Versorgung mit bestem Trinkwasser (Bsp.: Der neue Hochbehälter Hitzing soll im Dezember 2021 in Betrieb gehen und damit insbesondere die Versorgung bzw. die Wasserdrucksituation in den Gemeinden Alkoven und Wilhering bzw. Pasching und Hörsching verbessern.)

• Das letzte Jahr stand auch im Zeichen der Digitalisierung. So wurden zahlreiche digitale Services etabliert (z. B. Online-Bestattungsauftrag, Auslastungsanzeige der LINZ AG BÄDER) und Apps in Betrieb genommen (bspw. LinzMobil-App, die neue Mobilitäts-App der LINZ AG LINIEN)

Zukunftsmotoren: Kooperation und Regionalität

„Das stabile Ergebnis der LINZ AG ist auch ein Resultat eines guten Miteinanders. In diesem Sinne danke ich den 400.000 Kundinnen und Kunden sowie den 3.192 Mitarbeitenden der LINZ AG für ein gutes Miteinander in einem herausfordernden Jahr. Ebenso freue ich mich über die Zusammenarbeit mit großteils regionalen Unternehmen, mit der Stadt Linz und den weiteren 116 Gemeinden in unserem Versorgungsgebiet, die immer wieder zeigen, was gemeinsam erreicht werden kann“, sagt LINZ AG-Generaldirektor Erich Haider.

„Nicht zuletzt deshalb bin ich sehr zuversichtlich was die kommenden Aufgaben in unserer Region betrifft. Sei es in der Bekämpfung der Pandemie, bei der Bewältigung wirtschaftlicher Herausforderungen oder beim Klima- und Umweltschutz.“

Wiederbestellung des Aufsichtsrates

In der ordentlichen Hauptversammlung der LINZ AG am 29.01.2021 wurden alle Aufsichtsratsmitglieder unverändert wiederbestellt, Vorsitzender bleibt weiterhin Bürgermeister Klaus Luger.

Weiterführende Info: Der Geschäftsbericht der LINZ AG steht unter folgendem LInk zum Download bereit:

Geschäftsbericht

Auf einen Blick

Susanne Gillhofer Pressesprecherin LINZ AG
Tel. 0732/3400-3424
War diese Seite hilfreich?