PRESSEKONFERENZ: Linzer Eissporthalle - Erweiterungs-Umbau 2019

Linzer Eissporthalle Baustelle
Bildtext: LINZ AG-Generaldirektor DI Erich Haider, MBA, Vizebürgermeister DI Markus Hein, Bürgermeister Klaus Luger und LINZ AG BÄDER-Leiter Ing. Thomas Lettner (von links)

„Feinschliff“ für die Linzer Eissporthalle – die Heimstätte für Profis, Fans und Talente wird aktuell um- bzw. ausgebaut

Die Eishockey-Bundesligasaison beginnt in diesen Tagen und damit rückt ein sportliches Linzer Aushängeschild wieder verstärkt in den Fokus des Interesses: der EHC LIWEST Black Wings Linz. Und mit dem Club auch seine Heimstätte. Längst zählen die Linzer Eishockey-Cracks neben den Fußballclubs zu den beliebtesten Mannschaften der Linzer Sportbegeisterten. Die Heimstätte des Eishockey-Profi-Teams, das unter anderem in den Saisonen 2002/03 sowie 2011/12 den Meistertitel in die Landeshauptstadt holte, ist die Linzer Eissporthalle. Derzeit wird im Rahmen eines Erweiterungs-Um- bzw. -Ausbaus am „Feinschliff“ der Sportstätte mit Fokus auf den Kabinentrakt gearbeitet. Die Arbeiten werden von der Abteilung Baumanagement der LINZ AG in Zusammenarbeit mit den LINZ AG BÄDERN (Betreiber der Eissporthalle) und der Stadt Linz durchgeführt.

Bürgermeister Klaus Luger sagt zum aktuellen Erneuerungs-Umbau:

„Sport stellt einen wichtigen Freizeitfaktor dar, der ganz wesentlich zu einem Mehr an Lebensqualität und Wohlbefinden beiträgt. Mehr als 300, größtenteils ehrenamtlich organisierte Vereine prägen die Linzer Sportlandschaft. Darunter befindet sich auch der zweifache österreichische Eishockey-Meister ‚Black Wings‘. Seit der Spielsaison 2014/15 bietet die Linzer Eissporthalle zusätzlich mehr als 780 Eishockeyfans Platz. Nun erfolgt mit dem Ausbau des Kabinentrakts samt Nebenräumen der nächste Schritt. Er wird nun modernen Ansprüchen gerecht. Die Spieler können auf ein Umfeld zurückgreifen, wie man es sich heutzutage wünscht.“

Vizebürgermeister DI Markus Hein meint: „Im Linzer Sportangebot nimmt das Eislaufen zu Recht einen hohen Stellenwert ein. Nicht nur wegen unserer erfolgreichen ‚Black Wings‘, sondern auch aufgrund des attraktiven Eisflächenangebots haben viele Linzerinnen und Linzer in den letzten Jahren ihr Herz für den Eissport erwärmt. Mit der Linzer Eisarena hat Linz bereits 1986 die Voraussetzung für den aufstrebenden Hockey-Sport in Linz geschaffen. Um aber auch 2019 und darüber hinaus attraktiv zu bleiben und die Halle auf einen zeitgemäßen Sport-Standard zu bringen, war es für den anstehenden Umbau höchste Zeit!“

„Die Linzer Eissporthalle ist als Freizeit-, Spiel- und Arbeitsstätte multifunktional – der aktuelle Umbau rundet ein erfolgreiches Sportanlagenprojekt ab,“ sagt LINZ AG-Generaldirektor DI Erich Haider.

„Als Unternehmen der Daseinsvorsorge sorgt die LINZ AG für ein stets wachsendes Maß an Lebensqualität in und um Linz. Im Dienste dieser Aufgabe stehen unter anderem ein moderner Kraftwerkspark, High-Tech-Wasserwerke, innovative 24-Meter-E-Busse aber auch attraktive Freizeit- und Sportanlangen wie die Linzer Bäder. Als Heimstätte eines Profi-Eishockeyteams stellt die Linzer Eissporthalle insofern eine Ausnahme unter den Sportstätten dar, als sie gleichzeitig Freizeit-, Spiel- und im Sinne eines erfolgreichen Profibetriebs auch Arbeitsstätte ist. Während die Spiel- und Publikumszone im Ausbau 2013/14 modernisiert und erweitert wurde, folgt nun mit dem Umbau des Kabinentrakts der, für einen erfolgreichen Spielbetrieb nicht minderbedeutende, Bereich ‚hinter den Kulissen‘. Nach Fertigstellung darf man eine rundum attraktive Sportstätte erwarten, mit der Spieler, Trainer und das sportbegeisterte Publikum noch viel Freude haben werden“, meint Generaldirektor Haider.

Der Erweiterungsumbau 2019 umfasst:

Im Erdgeschoß:

An-/Neubau des Kabinentraktes samt Nass-Bereichen für die Bundesligamannschaft, die U20- und U18-Mannschaften sowie das Farmteam des EHC LIWEST Black Wings Linz.

  • Ausbau der Garderoben/Umkleidekabinen
  • Einbau von Nebenräumen: Arzt- und Massageraum, Besprechungszimmer, Lagerräume und dgl.
  • Erneuerung der Sanitär- und Duschbereiche
  • Schaffung von Räumen für die Trainer (=Trainerkabine) und Zeugwarte
  • Integration des Fanshops ins Gebäude

Im Obergeschoß:

  • Erweiterung des öffentlichen Gastro-Bereiches an der Südtribüne
  • Schaffung von Reserveflächen für zukünftige Bedarfe

Zudem

die Erneuerung der Fluchtstiege, den südseitigen Fassadenschluss und die Neu-Herstellung von Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik sowie der Elektroinstallationen

Insgesamt entsteht durch die Erweiterung eine zusätzliche Fläche von circa 1.650 m2

„Mit dem aktuellen Umbau passen wir die Kabinen bzw. Garderoben an ei-nen zeitgemäßen Sport-Standard an. Bisher mussten etwa zwei kleinere Garderobenbereiche zusammengelegt werden, um eine geeignete Garde-robe für die Bundesligamannschaft zu haben“, sagt LINZ AG BÄDER-Leiter Ing. Thomas Lettner.

„Neben der Hauptgarderobe werden aktuell auch die Sanitär- und Duschbereiche erneuert und die Anforderungen eines modernen Profibetriebes angepasst. Außerdem entstehen im Erdgeschoß entsprechende Räume für die Trainer und Zeugwarte“, so Lettner weiter. Auch dass der bisher in Containern untergebrachte Fanshop durch den Umbau in den neuen Gebäudetrakt integriert werden kann, freut den BÄDER-Leiter, in dessen Zuständigkeitsbereich auch die Linzer Eissporthalle fällt.

Die Durchführung

Der Erweiterungs-Umbau wird vom Baumanagement der LINZ AG durchgeführt.

Die Finanzierung

Die Gesamtinvestition in den Erweiterungsumbau beträgt 3,6 Millionen Euro und wird von Stadt Linz (2/3) und Land Oberösterreich (1/3) getragen. Die Kosten für die Einrichtung trägt der EHC LIWEST Black Wings Linz.

Die Herausforderung – Zwischensaison muss genutzt werden

„Eine spezielle Herausforderung beim Umbau von Sport- und insbesondere von Profisportanlagen ist, dass er bei laufendem Betrieb zu erfolgen hat. Im Fall der Linzer Eissporthalle muss die Zwischensaison bestmöglich genutzt werden“, berichtet BÄDER-Leiter Thomas Lettner. Das sei schon beim Umbau 2013/14 so gewesen und bestimme auch die jetzige Planung.

Der Zeitplan im Überblick
Bauverhandlung:
12. März 2019
Baubewilligung erteilt:
17. April 2019
Demontagen/Abbrucharbeiten im
Zeitraum:
April – Ende Mai 2019
Die Eisfläche kann benutzt werden - Testspiele können (bei eingeschränkter Nutzung der Tribüne) absolviert werden.
Anfang August
Fertigstellung der Notausgänge
(läuft nach Plan)
29.09.2019
Erstes Meisterschafts-Heimspiel
Für Spiel und Fans gibt es keine Einschränkungen! Das gilt auch für die weiteren Heimspiele bis Ende November
04.10.2019
Fertigstellung des Kabinentrakts
(läuft nach Plan)
Mitte/Ende November 2019

Fakten zur Entwicklung der Linzer Eissporthalle

Die Eröffnung: 1985

Die Linzer Eissporthalle wurde im Auftrag der Stadt Linz mit Gesamtkosten von rund 6,3 Millionen Euro errichtet und schließlich am 10. Mai 1985 eröffnet. Mit der Eröffnung der Sportstätte, die auch als Meilenstein in der Entwicklung der Linzer Sportinfrastruktur genannt wird, gewann der Eishockeysport in der Landeshauptstadt zunehmend an Bedeutung. Die Geschichte der Eishalle ist somit eng mit der Geschichte des Wintersports in Linz, insbesondere von Eiskunstlauf und Eishockey, verbunden.

Die „Black Wings“ gab es zumindest unter diesem Namen zum Zeitpunkt der Eröffnung noch nicht. Vielmehr waren in Linz damals zwei Eishockey-Vereine in der damaligen Österreichischen Regionalliga aktiv: der EHC Spitz Linz und die Union Linz. Der EHC Spitz löste sich wenig später auf. Aus der Union Linz entwickelte sich in der Folge der heutige EHC LIWEST Black Wings Linz. (Der EHC Black Wings Linz wurde 1992 gegründet.)

Linzer Eissporthalle Ausbau 2003

Im Jahr 2003 wurde die Halle mit Gesamtkosten von rund 1,6 Millionen Euro aus- und umgebaut. Die Kapazität der Halle wurde auf rund 3.800 Personen erhöht. Im Mittelpunkt des Umbaus standen zwei balkonartig ausgeführte Zusatztribünen mit 136 Sitzplätzen. Seit 2008 trägt die Linzer Eissporthalle den Namen „Keine Sorgen EisArena“.

Darüber hinaus steht die Linzer Eissporthalle auch für den Eishockey-Nachwuchs, das Eiskunstlauftraining und für Stockschützenvereine zur Verfügung.

Die benachbarte Donaupark-Eishalle existiert seit 2007

Am 28. November 2007 eröffneten die LINZ AG BÄDER die Donaupark Eishalle. Als Trainingshalle wird sie vor allem von Eiskunstlaufvereinen, Eisstockschützen und Eishockey-Amateurmannschaften sowie für den Sportunterricht von Schulen genutzt und steht für den Publikumsbetrieb zur Verfügung.

Umbau 2013/2014

Im Mittelpunkt der getätigten Umbaumaßnahmen stehen Optimierungen für die Eissport-Fans, insbesondere das ‚EHC LIWEST Black Wings‘-Publikum. Seit der Saison 2014/15 genießen die Fans des EHC LIWEST Black Wings Linz eine Reihe von Neuerungen in der Linzer Eissporthalle. Die Verbesserungen im Überblick:

  • Rund 800 zusätzliche Plätze für die Fans – ein Großteil auf der neuen Osttribüne

Durch die Erweiterung stieg das Fassungsvermögen der Linzer Eissporthalle von bisher 3.900 Plätzen auf insgesamt 4.700 Plätze. Durch die neue Tribüne an der Ostseite sowie den Umbau der Westtribüne stehen seither rund 800 zusätzliche Plätze (rund 450 Sitz- und 350 Stehplätze) für die Zuschauer zur Verfügung.

  • Neue Tribüne für rund 700 Zuseher auf der Ostseite

Der Zubau an der Ostseite der Eishalle hat eine Fläche von rund 550 Quadratmetern. Auf der Osttribüne entstanden rund 350 neue Sitz- sowie 350 zusätzliche Stehplätze. Unter bzw. hinter der Tribüne befinden sich seit dem Umbau die neuen WC-Anlagen, ein Fanshop sowie die Gastronomie.

  • Optimierungen im Auswärtssektor

Auch für die Zuseher im Auswärtssektor erhöhte sich der Komfort. Die neuen Toilettenanlagen und der Gastronomiebereich sind vollständig überdacht.

  • Neue Räumlichkeiten im Obergeschoß auf der Westseite

Der Umbau brachte Im Obergeschoß an der Westseite einen Zubau von mehr als 500 Quadratmetern Nutzfläche. Im darunterliegenden Erdgeschoß befinden sich seither Gastronomiezonen und WC-Anlagen.

  • Videowürfel und Lautsprechanlage

Im Zentrum der Eisfläche ermöglicht ein installierter Video-Würfel bessere Einsicht ins Spielgeschehen und Wiederholungen von entscheidenden Szenen in Großaufnahme. Die modernisierte Tonanlage erhöhte die Tonqualität der Durchsagen während der Matches deutlich.

Investition in die Eisaufbereitung in der Saison 2018/19

Mitte Jänner 2019 nahmen die LINZ AG BÄDER die neue, vollelektrische Eisbearbeitungsmaschine „engo Red Wolf LX“ in Betrieb. Die energiesparende Maschine sorgt bei Spielen des EHC LIWEST Black Wings Linz und anderen Eislauf-Veranstaltungen für perfekte Bedingungen auf der 1.800 Quadratmeter großen Eisfläche. Während der Eishockey-Saison bereiten die drei Eismeister der LINZ AG BÄDER bis zu 14 Mal täglich die oberste Eisschicht mit dem „Red Wolf“ auf. Das Vorgängermodell ist nun wenige Meter weiter in der Donauparkhalle im Einsatz.

Der Eissport in Linz profitiert

Die zwei überdachten Eisflächen in der Linzer Eissporthalle und der Donaupark-Eishalle bieten optimale Trainingsvoraussetzungen für den Eissport in Linz. Die Trainingsbedingungen zählen österreichweit zu den besten.

Fotobeilage: Die Veröffentlichung der Bilder ist honorarfrei,

Fotonachweise entnehmen Sie bitte den Bilddateinamen.

Susanne Gillhofer Pressesprecherin LINZ AG
Tel. 0732/3400-3424
War diese Seite hilfreich?