Kind und Frau liegen mit Polster auf Teppich

Richtig heizen und lüften im Winter

LINZ-ENERGIESERVICE GmbH-LES 15.01.2021 | Mit diesen fünf Tipps zum richtigen Heizen und Lüften im Winter bleibt Ihre Heizung effizient, die Raumwärme konstant, und Sie können dadurch Ihre Geldbörse entlasten.

Mutter und Tochter kuscheln auf dem Sofa

Die persönliche Wohlfühltemperatur in geschlossenen Räumen kann durchaus sehr unterschiedlich ausfallen. Beachten Sie bei der Wahl der Raumtemperatur folgende Empfehlungen:

  • Einflussfaktoren auf Ihre Wohlfühltemperatur: Behaglichkeit entsteht durch Luftbewegung, Luftfeuchtigkeit, Luft- und Wandtemperatur sowie Kleidung. Zugluft sollte minimiert werden, obwohl sich gleichartige Luftbewegungen in der freien Natur angenehm anfühlen. Die Luftfeuchtigkeit im Wohngebäude kann mit im Handel erhältlichen Messgeräten überprüft werden. Sie sollte im Idealfall zwischen 40 und 60 Prozent liegen.
  • Einstellen der Raumtemperatur: Funktioniert das Thermostatventil richtig, dann ist die eingestellte Raumtemperatur erreicht. Angenehme Wohlfühltemperaturen sind zwischen den Einstellziffern 3 und 4 erzielbar. Thermostatventile haben den Vorteil, dass sie bei übermäßigem Wärmeeintrag in den Raum – z.B. wegen starker Sonneneinstrahlung durch die Fenster oder Küchenabwärme – den Heizkörper automatisch drosseln.

Empfohlene Raumtemperaturen

  • Badezimmer 24° C
  • Wohnzimmer, Kinderzimmer, Heimbüro 20 - 21° C
  • Schlafzimmer, Küche, Arbeitszimmer 18° C
  • Abstellräume, Windfang, WC 15° C

Tipp: Bereits eine um ein Grad geringere Raumtemperatur erspart über den Winter ungefähr 6 Prozent der Heizkosten.

  • Räume nicht überheizen: Mit jedem Grad, um das Sie die Temperatur reduzieren, reduzieren Sie Ihre Heizkosten. Türen zu kühleren Räumen geschlossen halten.
  • Thermostat mit Nachtabsenkung: Der Einbau ist nicht teuer, und die automatische Nachtabsenkung hilft Ihnen, jede Menge Heizkosten zu sparen.
  • Abends Vorhänge, Rollos und Jalousien schließen: So entsteht ein Luftpolster, der den Wärmeverlust durchs Fenster reduziert und so hilft Heizkosten zu sparen!
  • Heizkörper frei halten: Achten Sie darauf, dass die Heizkörper nicht von Möbeln oder Vorhängen verdeckt sind (weniger Strahlungswärme!).
  • Heizkörper entlüften: Hat sich Luft in den Heizkörpern gebildet, werden diese nicht mehr richtig warm. Mit einem Entlüftungsschlüssel und einem Kübel kann die Luft rasch und einfach entfernt werden. Im Anschluss kann es notwendig sein, dass Wasser in die Heizanlage nachgefüllt werden muss.
  • Gleichmäßig heizen: Heizen Sie Ihre Räume möglichst gleichmäßig. Dadurch vermeiden Sie Übertemperaturen, die dann oft wieder über die Fenster weggelüftet werden und Ihre Brieftasche unnötig belasten. Je konstanter Sie die Raumtemperatur regeln, desto weniger Leistung und Heizwasser müssen wir für Ihre Wärmeversorgung bereitstellen. Dadurch zahlen Sie weniger Heizkosten.

Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt: Drehen Sie bei Frostgefahr das Thermostatventil nur bis zur Frostschutzstellung (Stern-Symbol). Bei Außentemperaturen unter -5° C ist es von Vorteil, wenn Sie keine Veränderungen an den Thermostatventilen vornehmen (die Außenwände kühlen sonst zu stark ab)..

Junge Frau steht vor Fenster mit schöner Aussicht und schiebt weiße Vorhänge zur Seite

5 bis 10 Minuten reichen völlig aus

Öffnen Sie während der Heizperiode die Fenster nur kurz für fünf bis zehn Minuten, sodass ein Luftzug entsteht (Querlüften). Stellen Sie im Zuge dessen die Thermostatventile ganz niedrig ein, um keine unnötige Energie zu verbrauchen. So sorgen Sie auch für ein besseres Raumklima.

Tipp: Dauerlüften (z. B. durch gekippte Fenster) im Winter vermeiden. Ansonsten strömt ständig kalte Luft in den Raum, die erwärmt werden muss und die Heizkosten erhöht.

Servicetechniker arbeitet an einem Gasgerät

Halten Sie Ihre Anlage fit

Ihre Heizungsanlage sollte regelmäßig von einem Fachmann überprüft werden, am Besten vor Beginn der Heizperiode. Dadurch wird der Wirkungsgrad Ihrer Heizung erhalten, die Lebensdauer der Anlage optimiert und die größtmögliche Sicherheit gewährleistet.

Wenn Sie über eine Gasheizung verfügen, ist die Wartung und regelmäßige sicherheitstechnische Überprüfung der Anlage gesetzlich vorgeschrieben.

Prüfintervalle für die Gasheizung

Schicken Sie Ihr Heizung am Ende der Heizsaison auf Urlaub

Nicht vergessen: Stellen Sie Ihre Heizung am Ende der Heizsaison auf „Sommerbetrieb“ um. Diese Einstellung lässt sich in der Regel über die analoge oder digitale Regelung vornehmen. Der Heizbetrieb wird unterbrochen, die Warmwasserversorgung ist nach wie vor gewährleistet. So erwärmen sie außerhalb der Heizsaison meist nur das Warmwasser zum Duschen, Baden oder Spülen.

Weitere Tipps zum Energiesparen

Energiesparen im Haushalt oder beim Homeoffice: Sie möchten noch mehr darüber erfahren, wie einfach sich im Alltag in den eigenen vier Wänden Energie einsparen lässt? Wir haben die wesentlichen Energiespartipps für Sie zusammengefasst: Energiesparen mit der LINZ AG

War diese Seite hilfreich?