Data Center der LINZ AG TELEKOM stellt auf Ökostrom um

LINZ ÖKO-Energievertriebs GmbH liefert Ökostrom für 7.000 Server

Data Center der LINZ AG TELEKOM in Linz-Urfahr - Innenansicht
Bildtext: Das Datacenter der LINZ AG TELEKOM in Linz-Urfahr gehört zu den energieeffizientesten Rechenzentren in Österreich.

Das Data Center der LINZ AG TELEKOM in Linz-Urfahr läuft künftig zur Gänze mit Ökostrom. Ab 1. Oktober werden die 7.000 Server in dem Rechenzentrum zu 100 Prozent mit Ökostrom der LINZ AG Tochter LINZ-ÖKO-Energievertriebs GmbH versorgt. Der Stromverbrauch des Data Centers liegt bei rund 2,6 Millionen Kilowattstunden/Jahr, was dem Jahresverbrauch von rund 1000 Haushalten entspricht.

Ing. Peter Steinberger, Leiter Energievertrieb bei der LINZ AG: „Dieser Strombedarf wird künftig zur Gänze mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Biomasse oder Sonne gedeckt.“ Die mit der Umstellung auf Ökostrom eingesparte Menge an CO2 liegt bei knapp 500 Tonnen jährlich.

Infrastruktur für Datensicherung von 50 Kunden

Das Data Center der LINZ AG TELEKOM in Linz-Urfahr ist seit 2014 in Betrieb. Es ist eines der größten und modernsten Rechenzentren in Oberösterreich. Rund 50 Unternehmen sichern dort ihre Daten. Darunter sind weltweit tätige Unternehmen aus der Region, Klein- und Mittelbetriebe sowie Start Ups. Auf 440 m² auf zwei Etagen werden sämtliche IT-Leistungen angeboten, wobei an erster Stelle höchste Sicherheit für die Kunden steht. Um diese zu gewährleisten, verfügt das Rechenzentrum über modernste Infrastruktur wie mehrfach redundante Stromversorgung, Klimatisierung, ausfallsichere Anbindung über Glasfaserkabel an nationale und internationale Datennetze usw.

Klimaneutrale Kühlung der Server seit Beginn

Die Rechenleistung erfordert nicht nur große Mengen an Strom, sie produziert auch viel Abwärme. Schon seit der Inbetriebnahme wird im Data Center Linz-Urfahr deshalb die Abwärme über ein Kühlsystem, das mit Drainagewasser aus der Donau gespeist wird, abgeführt. Damit wird vermieden, dass energieintensive Kühlanlagen zum Einsatz kommen. Der Strom für den Betrieb des Gebäudes (Beleuchtung, Alarmsicherung, Lift etc.) wird ebenfalls von Beginn an von einer hauseigenen Photovoltaikanlage erzeugt.

Dank der klimaschonenden Maßnahmen kann das Data Center Linz-Urfahr im Branchenvergleich mit überaus positiven Umweltwerten punkten: So weist es einen PUE-Wert* von 1,17 auf, womit es zu den energieeffizientesten Rechenzentren in Österreich gehört. Markus Past, MBA, Leiter der LINZ AG TELEKOM: „Wir freuen uns, wenn wir unsere Kunden dabei unterstützen können, nachhaltiger zu wirtschaften und damit aktiv zum Klimaschutz beizutragen.“

*Die Kennzahl Power Usage Effectiveness (PUE) gibt die Energieeffizienz von Rechenzentren an. Liegt der PUE-Wert bei 2, so werden 50 Prozent der in einem Rechenzentrum eingesetzten Energie für die Rechenleistung und die anderen 50 Prozent für die Infrastruktur (Beleuchtung, Kühlung, unterbrechungsfreie Stromversorgung etc.) eingesetzt. Je näher der Wert bei 1 liegt, desto effizienter setzt ein Rechenzentrum seine Energie ein. 2020 lag der durchschnittliche PUE-Wert von Rechenzentren weltweit bei 1,59.

Ökostrom der LINZ AG ist zu 100 Prozent CO2-emmissionsfrei

Die LINZ ÖKO-Energievertriebs GmbH ist als Tochterfirma der LINZ AG spezialisiert auf die Bereitstellung von Ökostrom für Abnehmer aus der Wirtschaft, dem Öffentlichen Dienst sowie für private Haushalte. Der von der LINZ AG-Tochter gelieferte Ökostrom wird derzeit zu knapp 90 Prozent aus der Verwertung von Biomasse gewonnen. Fast sechs Prozent stammen aus Windenergie. Der Rest wird aus Wasserkraft, Photovoltaik und sonstiger Ökoenergie gewonnen. Bei der Erzeugung von Ökostrom fallen keine CO2-Emissionen und keine radioaktiven Abfälle an.

Fotonachweis: LINZ AG. Die Veröffentlichung des Bildmaterials ist honorarfrei.

Susanne Gillhofer Pressesprecherin LINZ AG
Tel. 0732/3400-3424
War diese Seite hilfreich?