Bereits 83.000 Wohnungen ans LINZ AG-Fernwärmenetz angeschlossen

Mehr als 1000 Neuanschlüsse in sechs Monaten

Kraftwerkspark_Holzlager_Fernwärmespeicher_Siligan_Föderl
LINZ AG-Vorstandsdirektor Mag. DI Josef Siligan (l.) mit D-Wirt.I.(BA) Manfred Föderl, Leiter der Division Wärme bei der LINZ STROM GAS WÄRME GmbH auf dem Holzlagerplatz vor dem Biomassekraftwerk und dem Fernwärmespeicher der LINZ AG.

Die Fernwärmeoffensive der¬ LINZ AG schreitet rasant voran: Seit Start der Heizperiode im Herbst 2020 wurden in Linz, Leonding und Traun mehr als 1000 Wohnungen neu an das Netz der LINZ AG angeschlossen. Die Zahl der angeschlossenen Wohnungen stieg damit auf 83.000. Bis Jahresende werden nochmals mehr als 1000 Wohnungen dazukommen. „Die Zahlen beweisen eindrucksvoll, dass diese umweltfreundliche Heizform mehr denn je nachgefragt wird. Mit den Neuanschlüssen rücken wir unserem Ziel von 90.000 LINZ AG-Fernwärmehaushalten bis 2025 einen großen Schritt näher. Wir arbeiten deshalb weiter mit Hochdruck am Ausbau des Fernwärmenetzes,“ sagt LINZ AG-Vorstandsdirektor Mag. DI Josef Siligan.

Als Basis für den Erfolg nennt Siligan neben dem „Sicher.Sauber.Sorgenfrei“-Konzept der LINZ AG den modernen Kraftwerkspark des Unternehmens, in dem der Einsatz erneuerbarer Energieträger ständig zunimmt und der die Versorgungssicherheit für alle Fernwärmekunden gewährleistet. Dazu kommt der attraktive Fernwärmetarif für alle LINZ AG-Kunden. Siligan: „Wer Fernwärme von der LINZ AG bezieht, profitiert vom niedrigsten Fernwärmetarif aller Landeshauptstädte Österreichs.“

Moderner Kraftwerkspark und Riesen-Speicher

Erzeugt wird die Wärme im Kraftwerkspark der LINZ AG. Dieser besteht aus den Standorten Linz-Mitte mit dem Fernheizkraftwerk (FHKW) Linz-Mitte, dem Biomasseheizkraftwerk und dem Reststoffheizkraftwerk sowie dem Standort Linz-Süd mit dem FHKW Linz-Süd. Die Fernwärmeproduktion erfolgt mittels Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Dabei wird Abwärme, die bei der Stromerzeugung anfällt, für die Fernwärme verwendet. Die KWK ist sehr energieeffizient und führt zu einer hohen Einsparung von Brennstoffen und einer starken Reduktion des CO2-Ausstoßes. Zusätzliche Sicherheit bei der Versorgung bringt ein 65 Meter hoher Fernwärme-Speicher der LINZ AG im Kraftwerkspark Linz-Mitte. Der Speicher – eine europaweite Innovation – zählt mit einem Speichervolumen von fast 35.000 m³ zu den größten weltweit.

Neben Wohnungen und Wohnhäusern werden auch kontinuierlich Betriebe und öffentliche Gebäude ans Fernwärmenetz angeschlossen. Bei öffentlichen Gebäuden liegt der Versorgungsgrad in Linz bereits bei 90 Prozent. So sind u. a. fast alle Linzer Krankenhäuser an die LINZ AG-Fernwärme angeschlossen.

Susanne Gillhofer Pressesprecherin LINZ AG
Tel. 0732/3400-3424
War diese Seite hilfreich?