Sujet des Brucknerfestes: Ein gelbes Überraschungsei auf lila Hintergrund

Internationales Brucknerfest Linz 2022

Wir verlosen für folgende Veranstaltung je 125 x 2 Karten unter unseren Kunden:

Geigerin Baiba Skride sitzt auf einem Sessel. Bild: Marco Borggreve
Bild: Marco Borggreve

Sonntag, 11. September 2022, 18.00 Uhr: Baiba Skride, Bruckner Orchester Linz & Markus Poschner, „Tradition und Revolution“ mit Werken von Krzysztof Penderecki und Anton Bruckner.

„Wir können noch immer alte Formen verwenden, um neue Musik zu schreiben.“ Mit dieser Aussage reagierte Krzysztof Penderecki auf die harsche Kritik, welche die Uraufführung seines Violinkonzerts Nr. 1 in den Kreisen der musikalischen Avantgarde 1977 provozierte. Einst selbst ein kompromissloser Erneuerer an der Spitze einer experimentierfreudigen Moderne, komponierte er ab den 1970er-Jahren wieder vermehrt Werke traditionelle(re)n Zuschnitts, die seine bis heute außerordentliche Popularität bei einem breiten Publikum begründeten. Explizit schloss Penderecki in diesen Werken, zu denen auch das erste Violinkonzert zählt, an die Klangwelten des ausgehenden 19. Jahrhunderts an, an die Harmonik der Wagner-Nachfolge, aber auch an die Sinfonien Bruckners, die er für unübertroffen hielt: „In der Symphonik ist Anton Bruckner mein Meister“, bekannte er noch im Jahre 2000 in einem Interview. Markus Poschner und das Bruckner Orchester Linz lauschen zusammen mit der international gefeierten lettischen Geigerin Baiba Skride diesem Bekenntnis nach und stellen Pendereckis Werk, das der Uraufführungssolist Isaac Stern zum bedeutendsten Violinkonzert nach demjenigen Alban Bergs erklärte, Bruckners weit in die musikalische Moderne vorstoßende Sinfonie Nr. 9 d-moll zur Seite.

PROGRAMM

Krzysztof Penderecki (1933–2020)
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 (1976–77, rev. 1988)

– Pause –

Anton Bruckner (1824–1896)
Sinfonie Nr. 9 d-moll, WAB 109 (1887, 1891–94)

BESETZUNG

Baiba Skride | Violine
Bruckner Orchester Linz
Markus Poschner | Dirigent

Sie wollen dieses Highlight gratis genießen?

Wir verlosen 125 x 2 Karten für die Vorstellung von Baiba Skride & Markus Poschner am 11.09.2022 um 18.00 Uhr im Großen Saal des Brucknerhauses Linz.

ANMELDUNG: Die Online-Anmeldung ist hier ab 2. August 2022, 10.00 Uhr möglich. Bitte halten Sie dazu Ihre LINZ AG-Kundennummer und eine dazugehörige, beliebige Verrechnungskontonummer bereit.

Jetzt teilnehmen

Markus Stenz in dunkler Kleidung in dunkler Umgebung. Bild: Kaupo Kikka
Markus Stenz ©Kaupo Kikka

Anton Bruckner komponierte nicht wenige Werke, die Patriotismus und deutschnationaler Gesinnung Ausdruck verleihen. Er schrieb sie auf Texte, deren Militanz und chauvinistisches Pathos heute unangenehm berühren. Hugo Wolf und Richard Strauss taten es ihm, wie viele andere, gleich. Nicht zufällig entstand diese Musik zumeist für Männergesangvereine, gedieh doch gerade im Chorwesen ein Nationalismus, der nicht ohne Folgen blieb. Als aus Männern Soldaten und aus Tönen Taten wurden, legten jüdische Komponisten ihren Widerstand Gegen den Krieg und ihre Utopie vom Frieden auf Erden in die Kehlen gemischter Chöre und damit aller Menschen.

PROGRAMM

Arnold Schönberg (1874–1951)
Dreimal tausend Jahre für gemischten Chor a cappella, op. 50A (1949)

Anton Bruckner (1824–1896)
Germanenzug d-moll für vierstimmigen Männerchor mit Männer-Soloquartett und Blechbläsern, WAB 70 (1863–64)

Kurt Weill (1900–1950)
Die Legende vom toten Soldaten für gemischten Chor a cappella (1929)

Anton Bruckner (1824–1896)
Das deutsche Lied (Der deutsche Gesang) d-moll für vierstimmigen Männerchor mit Blechbläsern, WAB 63 (1892)

Hanns Eisler (1898–1962)
Gegen den Krieg. Thema und Variationen für gemischten Chor a cappella (1936)

Anton Bruckner (1824–1896)
Helgoland. Chorballade g-moll für vierstimmigen Männerchor und großes Orchester, WAB 71 (1893)

– Pause –

Hugo Wolf (1860–1903)
Dem Vaterland für vierstimmigen Männerchor und Orchester (1890–98)

Karl Weigl (1881–1949)
Morgen, Nr. 4 aus: Vier Gedichte für vierstimmigen gemischten Chor a cappella, op. 7 (1909)

Richard Strauss (1864–1949)

Austria C-Dur für vierstimmigen Männerchor und Orchester, op. 78 (1929)

Karl Amadeus Hartmann (1905–1963)
Miserae. Poème symphonique für Orchester (1933–34)

Anton Bruckner (1824–1896)
Volkslied C-Dur für vierstimmigen Männerchor a cappella, WAB 94, 1 (1882)

Arnold Schönberg
Friede auf Erden für gemischten Chor a cappella, op. 13 (1907)

BESETZUNG

Chorus sine nomine
Johannes Hiemetsberger | Chorleitung

Chorus Viennensis | Männerchor ehemaliger Wiener Sängerknaben
Michael Schneider | Chorleitung

ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Markus Stenz | Dirigent

Sie wollen von der „LINZ AG-Galerie“ aus dieses Highlight gratis genießen?

Wir verlosen 125 x 2 Karten für die Vorstellung von Krieg & Frieden am Donnerstag, dem 29. September 2022, um 19.30 Uhr im Großen Saal des Brucknerhauses Linz.

GEWINNSPIEL: Die Online-Anmeldung ist hier ab 16. August 2022, 10 Uhr möglich. Bitte halten Sie dazu Ihre LINZ AG-Kundennummer und eine dazugehörige, beliebige Verrechnungskontonummer bereit.

War diese Seite hilfreich?