• Privatkunden
Startseite

Energiespartipps für die Heizsaison

LINZ STROM GAS WÄRME Bereich Wärme 17.10.2019 | Schon mit einfachen Mitteln kann das Heizen wesentlich effizienter werden.

Schon mit einfachen Mitteln kann das Heizen wesentlich effizienter werden. Energiesparen schont damit den Geldbeutel und auch die Umwelt. Darüber hinaus leben wir in gut gelüfteten, optimal beheizten, aber nicht überheizten Räumen deutlich gesünder und genießen auch mehr Wohnkomfort. Mit den nachfolgenden Tipps heizen Sie effizient und umweltschonend.

1. Jeder Raum die passende Temperatur

In Schlafzimmer und Küche sollte die Temperatur maximal 18° C betragen, in Wohn- und Kinderzimmer 21° C, im Badezimmer dürfen es auch 24° C sein. Türen geschlossen halten, um kältere Räume wie z. B. Gänge nicht unnötig zu erwärmen. Das Wohlbefinden im Raum hängt nicht nur von der Raumtemperatur, sondern auch von der Luftfeuchte (ideal bei rund 50 %), dem Luftzug und der Oberflächentemperaturen ab.

2. Heizkörper entlüften

Hat sich Luft in den Heizkörpern gebildet, werden diese nicht mehr richtig warm. Mit einem Entlüftungsschlüssel und einem Kübel kann die Luft rasch und einfach entfernt werden. Einfach das Thermostatventil auf die höchste Stufe drehen, das Entlüftungsventil öffnen und die Luft entweicht. Austretendes Wasser mit dem Kübel auffangen. Im Anschluss kann es notwendig sein, dass Wasser in die Heizanlage nachgefüllt werden muss.

3. Jalousien, Rollos, Raffstores oder Vorhänge schließen

Damit in kalten Nächten keine Wärme nach draußen gelangt, sollten Jalousien, Rollos, Raffstores oder Vorhänge nachts geschlossen bleiben. So werden Fenster von innen zusätzlich isoliert und es bleibt warm im Haus.

4. Richtig lüften im Winter

Warum Stoßlüften besser ist als Dauerlüften per Kipp? Durch angekippte Fenster erfolgt kaum Luftaustausch. Dafür kühlen die umliegenden Wände aus – und das begünstigt Schimmelpilze. Besser: Drei bis vier Mal am Tag mit weit geöffneten Fenstern stoßlüften. In den Monaten Dezember bis Februar sind 5 Minuten empfehlenswert, im März und November 10 Minuten, im April und September 15 Minuten, im Mai und Oktober 20 Minuten und in den Monaten Juni, Juli und August können die Frischluftstöße bis 30 Minuten dauern. Nach dem Baden oder Duschen sollte stoßgelüftet werden, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Um Zug zu vermeiden, die Dichtheit der Fenster Prüfen und gegebenenfalls neu einstellen lassen.

Noch mehr Tipps zum Energiesparen

Weitere Energiespartipps, um mit kleinen Veränderungen im Alltag nicht nur die Geldbörse, sondern auch die Umwelt zu schonen, finden Sie auf den nachfolgenden Seiten.

WEITERE ENERGIESPARTIPPS

War diese Seite hilfreich?