• Privatkunden
Startseite

Meilenstein für E-Mobilität

LINZ STROM GAS WÄRME Bereich E-Mobilität 17.05.2019 | BEÖ und SMATRICS verbinden ihre Ladestationen zu Österreichs größtem Ladenetz.

Fotonachweis: BEÖ/APA-Fotoservice/Schedl; vlnr.: Bundesminister Ing. Norbert Hofer, Bundesministerin Elisabeth Köstinger und DI Andreas Reinhardt, MBA (LINZ AG-Leiter Strom-Dienstleistungen)

Mehr Power für Elektromobilität

Einen wichtigen Meilenstein setzen jetzt die elf Partnerunternehmen des Bundesverbands für Elektromobilität (BEÖ) und SMATRICS: Sie vernetzen ihre Ladestationen zu Österreichs größtem und schnellstem Ladenetz. Künftig stehen damit 3.500 öffentlich zugängliche Ladepunkte zwischen Wien und Bregenz zur Verfügung. Diese Partnerschaft bedeutet für, dass sie mit ihrer jeweiligen Ladekarte BEÖ- oder SMATRICS-Ladestationen aktivieren können.

„Die LINZ AG bietet eines der attraktivsten E-Mobilitätsangebote in Österreich. So bezahlen LINZ AG-Kunden die Ladezeit – österreichweit und im gesamten Netz – zu einem günstigen und einheitlichen Tarif ohne Roamingaufschläge. Durch die Kooperation der Mitglieder des BEÖ mit SMATRICS wird das Ladenetz für unsere Kunden jetzt noch dichter und anwenderfreundlicher“, sagt LINZ AG-Generaldirektor DI Erich Haider, MBA.

An den 3.500 öffentlichen Ladepunkten der teilnehmenden BEÖ Mitglieder und SMATRICS können die Kunden ab sofort mit nur einer Ladekarte oder per App einfach laden. Bezahlt wird die Zeit, in der das E-Fahrzeug mit dem Ladepunkt verbunden ist. Auch ein Direct Payment mit Kreditkarte ist möglich. Auskünfte über die Tarifmodelle findet man auf den Websites und Apps der elf BEÖ Mitgliedsunternehmen und bei SMATRICS.

„Wir müssen gerade im Verkehrssektor massive CO2-Einsparungen leisten und setzen deshalb voll auf den Ausbau der E-Mobilität“, sagt Nachhaltig-keitsministerin Elisabeth Köstinger. Mit dem Aktionspaket zur Förderung der Elektromobilität aus Erneuerbarer Energie geben wir den Rahmen vor; der Zusammenschluss der großen Ladenetze Österreichs zu einem Gesamtan-gebot ist der nächste große Schritt auf dem Weg zur vollen Alltagstauglichkeit der Elektromobilität.“

„Österreich ist auf dem besten Weg zum elektromobilen Vorbildland Europas. Die Quote von E-Fahrzeugen bei den Neuzulassungen liegt aktuell bei drei Prozent – damit liegen wir vor Deutschland. Diese Vorreiterrolle gilt es auszubauen, denn jedes Nullemissionsfahrzeug ist ein Beitrag zu Klima-, Umwelt- und Gesundheitsschutz“, sagt Bundesminister Norbert Hofer. „Die verfügbaren E-Automodelle haben heute bereits Reichweiten von 400 Kilometer und mehr. Eine flächendeckende Versorgung mit High-Speed-Ladestationen ist ein wichtiger Baustein, um möglichst viele Menschen zum Umstieg auf die Elektromobilität zu bewegen.“

Bei E-Ladestationen top

Insgesamt gibt es in Österreich mehr als 5.500 öffentlich zugängliche Ladeanschlüsse und über 23.000 reine E-Fahrzeuge. Im Europa-Vergleich liegt Österreich mit 56 öffentlichen Ladestationen pro 100.000 Einwohner/innen unter den Top 10. Nach wie vor an der Spitze liegt Norwegen mit 237 Ladestationen pro 100.000 Einwohner/innen (Zahlen laut EAFO, VCÖ 04/2019).

Seit März 2017 betreiben die elf führenden Energieunternehmen das BEÖ-Ladenetz mit rund 3.000 öffentlichen Ladestationen mit Strom aus erneuerbarer Energie. SMATRICS bietet 450 Ladepunkte, davon sind rund 250 High-Speed mit Strom aus 100 Prozent Wasserkraft.

Im E-Tankstellenfinder e-tankstellen-finder.com sind alle Ladestationen in Österreich und Europa erfasst. Darin enthalten sind öffentliche Ladepunkte von Betreibern wie Energieunternehmen, Supermärkten und Hotels.

Detailinfos in unserer >> Presseaussendung oder auch auf unserer Homepage unter E-Mobilität/Unterwegs laden.

War diese Seite hilfreich?