• Privatkunden
Startseite

LINZ AG treibt Ausbau der E-Ladeinfrastruktur voran

LINZ STROM GAS WÄRME Bereich E-Mobilität 23.08.2018 | Zwei neue 50 kW-Schnelllader in Ansfelden und Grein installiert

Die LINZ AG forciert aktiv den Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos. Dank ihres konsequenten Engagements wächst die Zahl an öffentlichen Stromtankstellen im LINZ AG-Versorgungsgebiet kontinuierlich. Im August 2018 gingen zwei neue 50 kW-Schnelllader bei der Autobahnabfahrt Ansfelden sowie beim Lagerhaus in Grein in Betrieb.

„Die LINZ AG leistet mit der kontinuierlichen Inbetriebnahme von Ladestationen sowie Schnellladestationen einen wesentlichen Beitrag in Richtung einer sauberen Mobilitätszukunft. Diesen Kurs werden wir auch fortsetzen“, so DI Wolfgang Dopf, MBA, Vorstandsdirektor der LINZ AG, Ressort Energie.

Schnelles Aufladen mit 50 kW-Ladestation

Das Laden von Strom für eine Distanz von mehr als 100 Kilometern dauert an einer Schnellladestation etwa 20 Minuten. Im Vergleich: Das Stromtanken an einer Heimladestation mit einer Leistung von 3,7 kW würde für dieselbe Distanz etwa 4,5 Stunden dauern. An der Errichtung von Ladestationen wird stetig gearbeitet. „Im Zuge des Standortkonzeptes, das mit dem Land Oberösterreich und Gemeinden entwickelt wurde, gingen in den letzten beiden Jahren 76 Ladestationen in Oberösterreich in Betrieb. Davon hat alleine die LINZ AG 34 in 31 Gemeinden errichtet“, sagt Gerald Mayrhofer vom E-Mobilitätsteam der LINZ AG. Im Versorgungsgebiet der LINZ AG stehen aktuell 60 Standorte mit mehr als 160 Ladepunkten (Stromanschlüsse zum Laden) zum Stromtanken zur Verfügung. Darunter fallen mit der Inbetriebnahme der neuen Schnelllader in Grein und Ansfelden vier Schnellladestationen.

Ein Ladepunkt für etwa sechs Autos

In Österreich sind derzeit rund 17.000 reine Elektroautos angemeldet. Davon fahren in Oberösterreich in etwa 2800 und im Versorgungsgebiet der LINZ AG hochgerechnet 900. Stellt man die angemeldeten E-Autos der Anzahl der öffentlichen Ladepunkte gegenüber, entfällt im Versorgungsgebiet der LINZ AG auf etwa sechs Autos ein Ladepunkt. Neben dem Beitrag zum Ausbau eines flächendeckenden Ladenetzes setzt die LINZ AG weitere Aktivitäten zur Förderung der E-Mobilität. „Eine unserer jüngsten Maßnahmen ist auch die Zusammenarbeit mit Turmöl. Wir übernehmen für die Schnelllader, die bei unbemannten Tankstellen in Graz und Gmunden installiert wurden, die Betriebsführung“, so Mayrhofer.

Am Foto: Vorstandsdirektor DI Wolfgang Dopf, MBA und Gerald Mayrhofer vom E-Mobilitätsteam der LINZ AG bei der neuen Schnellladestation in Ansfelden

War diese Seite hilfreich?